Dienstag, 31. Januar 2017

[FUNKO FAMILY]

Irgendjemand hat mal nach einem Update gefragt, daher haben sich alle Funkos heute Morgen bei einem gemeinsamen Fotoshoot versammelt. Noch passen sie auf ein Bild, sind ja "nur" 22. Auf der Wunschliste stehen viel mehr, vor allem die Gilmore Girls, die anderen Winnie Pooh  Figuren, James Fraser und viele Disney Charaktere, vor allem Vaiana.
Anfang des Jahres habe ich mir "erlaubt", mir monatlich zwei zu bestellen, im Januar waren es Rapunzel und Rooh. Ob mir das zu teuer wird oder ich es so beibehalte, kann ich noch nicht sagen :).

Verlinkt mir doch eure Funkos in den Kommentaren bzw. verratet mir, welche ihr noch haben wollt :)

Montag, 30. Januar 2017

[NEUZUGANG]







Auch im Urlaub habe ich mir zwei neue Bücher gekauft -  das ist das erste. A court of thorns and roses von Sarah J. Maas. Ich bin sehr gespannt auf diese Reihe. Throne of Glass habe ich damals abgebrochen, weil es mir nicht gefallen hat.

Freitag, 27. Januar 2017

[NEUER FUNKO]



Funko Pop Nummer 22 ist bei mir eingezogen :). Ich habe mich riesig gefreut, als ich gesehen habe, dass es die Winnie Puuh Figuren jetzt auch als Pop gibt und natürlich musste ich zuschlagen. Zusammen mit Ferkel habe ich Roo immer am liebsten gemocht. Wo genau er einziehen wird, weiß ich nicht, aber erst einmal passt er auf meine Seductio-Trilogie auf :).

Mittwoch, 25. Januar 2017

[GELBE BÜCHER] + [NEUER FUNKO]



Bei mir ist eben ein neuer Funko Pop eingezogen und zwar die wunderschöne Rapunzel! Rapunzel gefällt mir von den neueren Disneyfilmen zusammen mit Zoomania am besten. Natürlich hat sie auch schon einen Platz bei mir gefunden - sie wird meine gelben Bücher bewachen, die - um ehrlich zu sein - ziemlich spärlich verteilt sind.
Irgendwie scheint gelb keine sonderlich beliebte Farbe bei Buchrücken zu sein! Wie auch immer - jedenfalls passt sie super zu Rapunzels langen Haaren :)

Welche gelben Bücher habt ihr? :)
Sammelt ihr auch Funko Pops?

Sonntag, 22. Januar 2017

[REZENSION] Alles, was ich sehe von Marci Lyn Curtis

Kennt ihr diese Bücher, die einfach nur schön sind? Die dir ein warmes Gefühl beim Lesen bereiten und dich glücklich zurücklassen?

"Alles, was ich sehe" ist so ein Buch.

Klappentext: Maggie hasst ihr neues Leben als Blinde. Sie will keine tapfere Kranke sein, und auf Unterricht von anderen Blinden kann sie gut verzichten. Nach einem missglückten Streich passiert es: Sie kann wieder sehen! Nur einen Ausschnitt der Welt, genauer: einen zehnjährigen Jungen namens Ben. Mit Hilfe des altklugen und hinreißenden Jungen scheint sie einen Teil ihres alten Lebens zurückzubekommen. Und Bens großer Bruder Mason ist Sänger in Maggies Lieblingsband. Und ziemlich attraktiv. Doch er lässt sie abblitzen, weil er denkt, dass Maggie ihre Blindheit vortäuscht – was ja irgendwie stimmt.
Dann kommt heraus, warum sie ausgerechnet Ben sehen kann.
(Quelle: Amazon.de)

Was ich an Büchern über Blinde oder anderweitige körperliche Einschränkungen immer bemängele, ist, dass es nur um die Krankheit geht. Dass das Handicap im Vordergrund steht und man eine Handlung vergebens sucht. Bei solchen Büchern komme ich mir oft vor, als würde ich einen Medizinratgeber lesen.
Nicht so bei "Alles, was ich sehe".

Denn Maggie ist blind. Aber sie ist nicht nur blind. Sie ist ein riesiger Musikfan, teilweise sehr sarkastisch und stellt sich Fragen über die Welt.
Sie will wissen, was es mit dem Jungen auf sich hat, den sie plötzlich sehen kann.

Natürlich geht es auch darum, wie sich Maggie zurechtfindet. Welche Aufgaben sie bewältigen muss, vor welchen Hindernissen sie steht. Wie schwer es ist, seine Freundschaften aufrechtzuerhalten.
Aber da ist so viel mehr.

Beispielsweise Mason.
Ein recht typischer Bookboyfriend, aber für mich hat er seine Rolle gut gespielt. Erst abweisend und kalt, später dann ... nun ja, lest selbst :)

Alles, was ich sehe ist:
-traurig
-lustig
-wunderschön

Eine Geschichte fürs Herz, für die, die noch suchen, für die, die sich gern fallenlassen und an ein gutes Ende glauben. Ob ihr das auch im Buch findet, müsst ihr selbst lesen :)

Für mich gibt es eine klare Empfehlung und 12/15 Punkten :).


Freitag, 20. Januar 2017

[NEUZUGÄNGE JANUAR]

Arvelle, du bist mein Untergang. Vor allem, wenn portofrei ist *seufz*. Naja, das Ganze hat natürlich auch sein Gutes. Sehr Gutes, denn es sind drei neue Bücher bei mir eingezogen. Eigentlich vier, aber das eine war ein Kalenderbuch & das hab ich mal außen vor gelassen. Die drei Bücher, die ich mir bestellt habe, standen alle auf meiner Wuli.
"Für immer Blue" von Amy Harmon konnte mich begeistern, daher wollte ich unbedingt noch was von der Autorin lesen. "Als wir unendlich wurden" ist eine Wulileiche - ich erhoffe mir aber so einiges von der Geschichte. Zuletzt "Ein Teil von uns" von Kira Gembri - von der Autorin wollte ich auch schon lange mal was ausprobieren. Das erste Drittel hab ich schon durch & bisher gefällt es mir überraschend gut :).
Lustigerweise sind alle Bücher gelb/grün - war keine Absicht, macht aber ein schönes Bild.
Kennt ihr schon eines der Bücher?
Ich wünsche euch einen schönen Freitag <3.

Donnerstag, 19. Januar 2017

[REZENSION THIS SONG WILL SAVE YOUR LIFE von Leila Sales

Ein Mädchen fühlt sich ungeliebt, will beliebt werden, findet einen Nachtclub, wird zur DJane und verliebt sich.

Das ist die Kurzzusammenfassung. Dass meiner Meinung nach nicht wirklich mehr passiert ist, ist eine andere Sache.

Klappentext:
Elise war schon immer eine Außenseiterin. Niemand teilt ihren schrägen Kleidungsstil oder ihren Musikgeschmack. Bei einem ihrer notorischen Nachtspaziergänge trifft sie Pippa und Vicky, die sie in den Underground-Musikclub „Start“ mitnehmen – und plötzlich ist Elise unter Menschen, die sie so nehmen, wie sie ist. Außerdem entdeckt sie ihr Talent fürs DJ-ing. Sie wird zu heißesten Newcomerin der Szene und scheint mit einem Mal alles zu haben, was sie sich schon immer gewünscht hat: Freunde, Akzeptanz und vielleicht sogar Liebe. Doch was, wenn das richtige Leben droht, alles wieder zunichte zu machen?
(Quelle: Amazon.de)

Ich wollte das Buch eigentlich nie lesen.
Dann gab es Meinungen wie: das beste Buch 2016! Must-Read! Überraschungserfolg!
Und ich sitze hier und denke:
Verstehe ich es nicht, schaue ich nicht genau genug hin oder schaue ich zu genau hin?

"This song will save your life" ist ganz schön geschrieben. Ich habe es gern und schnell gelesen, es war entspannend.
Aaaaaber.
Der Schreibstil erinnerte mich an ein Kinderbuch. Die Protagonistin war teilweise so dumm, dass ich sie am liebsten gegen die Wand geschlagen hätte - soooo krasse Selbstzweifel sind mir für 16 Jahre etwas zu heftig. Der Love Interest war ein Arschloch und nicht im Geringsten anziehend oder interessant.

Was mir dennoch gut gefallen hat:
Ab und zu gab es Weisheiten. Sätze, die ich mehrmals gelesen und verinnerlicht habe. Gedanken, in denen ich mein kaputtes Ich gesehen und mich verstanden gefühlt habe. Das kam leider nicht so oft vor, aber immerhin existieren diese Stellen.

Außerdem mochte ich:
Die Nüchternheit, die sich durch das ganze Buch zieht und vor allem am Ende transparent wird. Das hat dem Ganzen ein bisschen mehr Realtiät gegeben, ein bisschen mehr Reallife.

Alles in allem:
dennoch eher schwach. Die Begeisterungsstürme kann ich nicht nachvollziehen, von mir gibt es schwache 3 Sterne und 7/15 Punkte. 

 

Mittwoch, 18. Januar 2017

[LA LA LAND]

[Mein Herz ist leicht und schwer und leicht und schwer und leicht.
Mein Kopf hat noch nicht ganz realisiert, dass ich wahrscheinlich gerade einen der schönsten Filme gesehen habe. Der schönsten Filme überhaupt. Ich kann es nicht in Worte fassen, weil es für "La La Land" keine Buchstaben, sondern nur ein Gefühl gibt. Und das erlebt man nur, wenn Gosling & Stone sich gegenseitig an die Wand spielen.
Verdammt, was das schön.]
Bildquelle: http://movie-release-date.com/wp-content/uploads/2016/11/La-La-Land-2016-movie-poster.jpg

Dienstag, 17. Januar 2017

[NEUZUGANG JANUAR 2017]

[NEUZUGANG]
Heute hatte ich etwas Tolles in der Post <3. Mein zweites Buch aus dem Eisermann-Verlag - Fantasy, das ich um die Weihnachtszeit gewonnen habe. Geschrieben wurde es von Marie Weißdorn und steht schon länger auf meiner Wuli. Sieht das Cover nicht wunderschön aus? <3.
Mein anderes Buch aus dem Verlag ist übrigens "Magica" von Saskia Stanner - Autorin und sobald meine liebe JK Bloom dort "Faith" veröffentlicht, wird das natürlich auch bei mir einziehen (:
Kennt ihr schon Bücher aus dem Verlag?

Montag, 16. Januar 2017

[REZENSION] Tell me three things von Julie Buxbaum

Eine Rezension.
Mh.

"Tell me three things" gibt es schon auf Deutsch, da ist es erschienen unter dem Titel: Absender:Glück. Daher gibt es für euch den Klappentext auch auf Deutsch:

Jessie hat es satt: Nicht macht sie richtig. So fühlt es sich zumindest in ihrer ersten Woche an der ultraschicken privaten Highschool in Los Angeles für sie an. Gerade als sie überlegt, alles hinzuschmeißen, bekommt sie eine E-Mail von jemandem, der sich selbst "Somebody Nobody" nennt und seine Hilfe im Highschoolwahn anbietet. Ist das ein fieser Trick? Oder kann sie den Tipps des mysteriösen Unbekannten doch trauen? Und wer verbirgt sich hinter dem Namen?
Ein Liebesgeschichte, die einen bis zur letzten Seite fesselt
(Quelle: goo.gl/FeHMUC)

Was zeichnet "Tell me three things aus"?
-Ich habe nichts gefunden.

Was hat mir an "Tell me three things" besonders gut gefallen?
-Kann ich nicht sagen.

Wem würdest du "Tell me three things" weiterempfehlen?
-Niemandem mit gutem Gewissen.

Sorry, wenn das so hart klingt, aber hier haben wir einen klassischen Fall von: "Das Buch sollte gut sein, alle haben es gesagt, daher habe ich es gekauft, aber ich mag es trotzdem nicht."

"Tell me three things" in Adjektiven:
flach, vorhersehbar, unfassbar furchtbar schrecklich grauenhaft laaaaaaaaaaaangweilig, langatmig, austauschbar

Jessie in Adjektiven: 
unsicher, schüchtern,  dümmlich, instinktgeleitet, flach flach flach!

Ach, das hätte so schön werden können. 
Das erste Drittel war schwach, da habe ich aber die Hoffnungen noch nicht aufgegeben. Leider wurde es nicht besser. Irgendwann habe ich es beim Fernsehen zu Ende gelesen, weil ich es einfach nicht ertragen konnte.

Tut mir leid, aber lasst lieber die Finger davon.
Es sei denn ihr steht auf abgedroschene Liebesgeschichten ohne Höhepunkt - und, wenn man ehrlich ist, ohne Handlung. Ich werde von der Autorin in Zukunft die Finger lassen. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich unmittelbar davor "The sun is also a star" gelesen habe (Mann, war das guuut!). 

Ich vergebe "Tell me three things" 2 Sterne und auf meiner Skala von 1 bis 15 5 Punkte. Mehr war leider nicht drin.



Freitag, 13. Januar 2017

[Rezension] Wie die Luft zum Atmen von Brittainy Cherry

Und wie soll ich das jetzt finden?
Was folgt, ist eine zutiefst verwirrte Rezension.
"The air he breathes" war in den letzten Tagen so gut wie überall. Es gab Lobreden wie selten auf ein Buch und irgendwann konnte ich nicht mehr widerstehen und habe es mir bestellt. Gestern Abend kam es an, heute Morgen war ich fertig.
Fix und fertig.
Und dann auch wieder nicht.

Ich habe die Geschichte inhaliert, ich habe selten so schnell gelesen, die Kapitel sind selten so geflogen. Ich konnte mit dem Lesen nicht aufhören, genau wie bei "Verliebt in Mr. Daniels".
Trotzdem saß ich heute Morgen in meinem Bett und wusste nicht recht, wie ich das Buch bewerten soll.
Woran es lag?
Die Geschichte ist eine Seiten-Geschichte und am liebsten würde ich jede Seite einzeln bewerten,
Denn es gab Seiten, die waren wahrscheinlich schöner als alles, was ich je gelesen habe.
Es gab Seiten, da habe ich geweint. Richtig, richtig geweint, weil es verdammt traurig war,
Es gab Seiten, die waren so intensiv, da hätte ich am liebsten das Buch weggelegt, weil ich mir wie ein Eindringling vorkam. Weil ich dachte, ich darf das nicht wissen. (Beispiel: Kassette)
Es gab Seiten, die waren richtig, richtig lustig. & das hat mich wahrscheinlich am meisten überrascht. Das Buch hatte Humor. Wisst ihr, wie oft ich beim Lesen lache? Etwa einmal im Jahr. Wisst ihr, wie oft ich bei "The air he breathes" gelacht habe? VIER MAL!
Wow.
Aber es gab auch andere Seiten.
Es gab Seiten, die mir zu übertrieben waren. Seiten, die zu sehr in die 08/15 Kitschschiene abgedriftet sind und die aus dem zauberhaften Buch eine abgedroschene Liebesgeschichte gemacht haben.
Und es gab Seiten, auf denen es zwar traurig war, ich aber nicht ganz involviert war und mir dachte: Ach, scheiß drauf, ist eh nur eine Geschichte. Kleiner Schlenker zu Hoover: Da bin ich von Seite 1 bis X immer immer immer immer drin.
Zuletzt gab es Seiten, die zu viel gewollt haben. Seiten, die zu viel Inhalt hatten, die es übertrieben haben. Spoiler: Die Geschichte mit Emma am Ende, der Typ, der sie töten will: UNWICHTIG und vor allem unglaubhaft.
Nun ja.
Und dennoch wurde mir das Herz gebrochen.
Einige Male.
Ich würde die schlechten Seiten gern aus dem Buch nehmen und sie mit den guten füllen, denn Cherry kann das. Und hätte es nur die guten Seiten gegeben, wäre das Buch wahrscheinlich zu einem meiner Lieblinge geworden.
Jetzt gebe ich ihm dennoch 4,5 Sterne und irgendwas zwischen 12 und 13 Punkte.
Denn eigentlich kann ich es immer noch nicht bewerten.
Hach.

Donnerstag, 12. Januar 2017

Neuzugang #1

Eben ist mein erster Neuzugang im Jahr 2017 eingezogen - und dieses Mal haben sich 11 Tage ohne Bücher gar nicht so leer angefühlt, da ich ja noch viel zu lesen hatte.
Aber.
"The air he breathes" steht schon lange auf meiner Wuli. Ich habe mir gestern Abend, nachdem ich die Vorfreude sprichwörtlich nicht mehr ertragen habe, das Buch bestellt.
Heute kam es an.
& ich war verwirrt.
So schnell ist nicht mal Amazon.
Heraus kam, dass mein Vater mir das Buch eigentlich zu Weihnachten hatte schenken wollen, es da aber noch nicht erhältlich war und er vergessen hatte, die Bestellung zu stornieren.
Wisst ihr, was ich darin sehe?
Schicksal.
Jetzt kann ich es einen Tag früher lesen. Meins schicke ich dann zurück :D.

Ich bin sooo gespannt.
Ich habe sooo viel darüber gehört.
Und ich will, dass all das auch mit mir passiert.
Ich will verletzt werden, ich will zerstört werden, ich will, dass mir das Buch wehtut!
& ich werde tieftraurig sein, wenn ich es nicht mag.
Wer von euch kennt es schon? :)
Übrigens:
Achtet nicht auf mich, es war ein verdammt langer Tag :D.


Mittwoch, 11. Januar 2017

Currently reading

Huhu, schuhu, wuhuu :D
Ich lese gerade "Tell me three things" von Julie Buxbaum und bisher mag ich es nicht so gern. Knapp ein Drittel habe ich durch, doch der Funke ist noch nicht übergesprungen. Die Hauptperson finde ich nicht sonderlich sympathisch - bis auf den Fakt, dass "waffle" ihr Lieblingswort ist.
waffle, to waffle - ja, das gefällt mir.
Von daher: Cover passt schon mal.
Was lest ihr gerade?

Dienstag, 10. Januar 2017

[COVERREVEAL ASH JAQUELINE MERCEDES]

Hallo ihr Lieben :)

Heute habe ich ein #Coverreveal für euch. Jaqueline Mercedes schreibt gerade an einer Fantasygeschichte mit viel Humor. "Ash" wird im Frühjahr erscheinen.

Hier der Klappentext für euch:

Eines Tages knarrt die Tür zu ihrem Büro. Sie öffnet sich ein Stück und eine schwarze Katze steckt den Kopf herein. Ash verzieht mürrisch das Gesicht- sie hasst Katzen!

Ash Katzor ist keine normale Hexe, nicht nur ihr Nachname ist besonders, sondern auch ihre Familie. Bestes Beispiel dafür ist ihr Bruder Simon, der eines Tages nicht als Mensch, sondern als schwarze Katze mit stechend gelben Augen nach Hause kommt.

Das Chaos ist komplett! Nun muss Ash ihrem Bruder helfen, ein Diadem wiederbeschaffen und den Fürsten der Hölle besänftigen, damit dieser Simon nicht ins Fegefeuer wirft. Als wäre dies nicht genug, verdreht ihr der gut aussehende Halbdämon Luce gehörig den Kopf. Wird Ash ihren Bruder wieder bekommen – als Mensch? Und wird sie die Gefühle für einen Dämon unterdrücken können, um ihr normales Leben zurück zu bekommen?

Sonntag, 8. Januar 2017

***LESEMONAT DEZEMBER 2016***

Mit nur acht Tagen Verspätung bekommt ihr heute meinen Lesemonat Dezember 2016. Das Jahr hat leider nicht so erfolgreich aufgehört wie es angefangen hat. Im Dezember habe ich insgesamt 8 Bücher gelesen, davon 2 Ebooks und 6 Prints. Das waren komplett 2613 Seiten, was einen Tagesdurchschnitt von nur 84 Seiten macht. Ich hoffe, 2017 wird erfolgreicher.

Im Dezember habe ich gelesen:
1. Sabine Schulter - Melody of Eden
2. Colleen Oaks - Queen of Hearts
3. Katrin Zipse - Die Quersumme von Liebe
4. Julia Engelmann - Jetzt, Baby
5. Regina Meißner - Gänseblümchen sterben einsam
6. Jay Asher - Dein Leuchten
7. Amy Harmon - Für immer Blue
8. Teri Terry - Book of Lies


Es waren sehr gute Bücher dabei. Am besten haben mir Für immer Blue und Queen of Hearts gefallen, aber auch Book of Lies hat mich positiv überrascht.
Einen Flop gab es diesen Monat gar nicht. Etwas schwächer habe ich Die Quersumme von Liebe und Dein Leuchten empfunden, aber auch die haben mir immer noch gut gefallen.
Was habt ihr im Dezember gelesen?

Samstag, 7. Januar 2017

Freitag, 6. Januar 2017

Neues Bücherregal

Ich habe euch noch gar nicht mein neues Bücherregal gezeigt <3. Es steht in meinem Schlafzimmer und gefällt mir soo gut. Inhaltlich habe ich es auf Contemporary, Fantasy und Dystopie beschränkt sowie einige SP-Bücher. Leider ist die Fotoqualität wegen der Uhrzeit nicht soo gut, aber ich hoffe, euch gefällt es trotzdem. Gern dürft ihr mir eure Regal in den Kommentaren verlinken :).

Lesemonat November 2016




*****LESEMONAT NOVEMBER*****

Der Lesemonat kommt etwas verspätet, aber dafür bin ich ja bekannt. :D
Im November habe ich insgesamt 8 Bücher gelesen, 6 Prints und 2 Ebooks. Die Seiten habe ich dieses Mal nicht gezählt, aber ich denke, dass ich meinen Schnitt von 100 Seiten am Tag irgendwie eingehalten habe.
(Okay, eigentlich hoffe ich das nur!)
Anbei die Bücher mit den Bewertungen von 1 Punkt bis 15 - 15 das Beste.

1. Sebastian Fitzek - Das Paket 12/15
2. Krystal Sutherland - Our chemical hearts 13/15
3. Janet Clark - Finstermoss Aller Frevel Anfang 7/15
4. Jennifer Benkau - Dark Canopy 13/15
5. Regina Meißner - Maskierte Weihnachten o.B.
6. Sarah Lilian Waldherr - Sternendiamant Das Licht der Prinzessin 10/15
7. Lauren Oliver- Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie 13/15
8. Julie Leuze - Der Geschmack von Sommerregen 3/15

Mein Highlight diesen Monat ist ganz klar "Our chemical hearts". Eine Rezension dazu findet ihr auf meiner Seite. Aber auch die Rereads von Wenn du stirbst und Dark Canopy haben mir gefallen. Fitzek hat mich mal wieder in Atem gehalten, aber das ist nichts Neues. Mein absoluter Flop war Der Geschmack von Sommerregen und eine böse Rezension dazu gibt es hier auch :D

Was habt ihr im November gelesen? Was waren eure Highlights?

[Rezension] Federherz von Elisabeth Denis

***SO ETWAS WIE EINE REZENSION***

Mh.
Zuerst das Gute:
1. Federherz habe ich schnell gelesen.
2. Federherz hat ein wunderwunderwunderwunder (wait for it!) wunderschönes Cover.
3. Der Mittelteil war wirklich spannend.
4. Die Atmosphäre hat mir gut gefallen, es lag immer dieses Unbestimmte in der Luft.

Dann das Schlechte:
1. Das Buch hat 315 Seiten, die Einführung dauert die Hälfte. In der ersten Hälfte passiert NICHTS.
2. Die Charaktere haben Toastbrotcharakter, sind flach. Nicht einer wurde für mich lebendig.
3. Die Hauptperson ist 14 und denkt wie 18.
4. Der "Love-Interest" konnte mich leider auch nicht abholen.

So. 4 gegen 4. Genauso fällt meine endgültige Wertung aus: Federherz kann man lesen, muss man aber nicht.

Daher vergebe ich kritische 3 Sterne.

Falls jemand wissen will, worum es eigentlich geht:
Irgendetwas geht vor sich und ich bin Teil dessen …Düstere Tage. Schnee. Schatten zwischen den Bäumen. Schritte. Wenn ich mich umdrehe, ist nichts zu sehen.Nur wegen Basil quäle ich mich jeden Tag zum Internat. Doch es wird immer dunkler, und etwas ist hinter mir her. Ich spüre es.Genau wie ich weiß, dass ich nicht zufällig auf Hainpforta gelandet bin.Ein Mädchen zwischen zwei Jungs und zwei Welten: märchenhaft, fantastisch,modern.

Hinweis: Das Mädchen ist nie zwischen zwei Jungs. Das ist Bullshit.


Rezension Melody of Eden von Sabine Schulter

Ich wünsche euch ein schönes neues Jahr und hoffe, dass ihr alle gut reingeschlittert seid :). Bei mir beginnt 2017 mit der Rezension eines Buches, das ich an Silvester fertig gelesen habe. Es handelt sich um "Melody of Eden" von Sabine Schulter.

**Eine Liebe, so tief wie die Nacht**

Vampire – Mythos oder Wahrheit? Diese Frage stellt sich auch die 23-jährige Melody, als sie gemeinsam mit ihrer Freundin die unterirdischen Gänge ihrer Heimatstadt erforscht. Schon immer hat sie sich gefragt, ob es diese Wesen der Nacht tatsächlich gibt. Es wird gemunkelt, dass die Regierung ihre Existenz zu vertuschen versucht, und Melody würde nur zu gerne herausfinden, warum. Als sie plötzlich von einer unheimlichen Kreatur in die Tiefe gerissen und von einem unglaublich anziehenden Mann gerettet wird, ist ihr Wissensdurst nicht mehr zu stillen. Doch schon bald schon muss Melody herausfinden, dass es Wesen gibt, die man besser nicht auf sich aufmerksam macht…
(Quelle: Amazon.de)

„Melody of Eden“ ist der Auftakt zu einer Trilogie und ein Fantasybuch, in dem es um Vampire geht. Generell habe ich meine Vampirzeit nach Meyer, J.R.Ward, Adrian und Co hinter mir, aber Sabine Schulters Geschichte hat trotzdem mein Interesse geweckt. Ich mag ihren Schreibstil sehr gern und wurde auch bei „Melody of Eden“ nicht enttäuscht. Es ist abwechselnd geschrieben, spannend erzählt und hat zudem viele humorvolle Momente. Die Charaktere wurden realistisch dargestellt, vor allem Melody hat mir gut gefallen. Sie ist halsstarrig, lässt sich nicht alles sagen und hat ihren eigenen Kopf. Endlich mal kein Naivchen, das sich in jede Ecke drängen lässt. Auch Eden übt seine Faszination auf mich aus, zunächst ist er der unnahbare Vampir, den man auch schon aus anderen Romanen kennt. Aber je länger man sich mit ihm beschäftigt, desto schneller merkt man, dass auch Eden seine Probleme mit sich herumträgt. Mir haben vor allem die Szenen gefallen, in denen Melody und Eden die Anziehungskraft füreinander entdeckt haben, denn da lag immer ein Prickeln in der Luft.
Der Bösewicht Rufus ist für mich leider etwas blass geblieben. Hier hätte es mir besser gefallen, ein wenig Einblick in seine Person zu bekommen, dadurch würde das Ganze runder wirken und Rufus interessanter machen.

Die Vampire an sich werden in diesem Buch nicht wirklich neu erfunden. Die Besonderheiten sind allesamt bekannt, aber das finde ich nicht weiter schlimm, da sich unser Gesellschaftsbild von Vampiren ohnehin schon gefestigt hat.

Besonders gut gefällt mir der Titel, über den man ein bisschen philosophieren kann.

Für Fans des Genres ist „Melody of Eden“ ein spannender Auftakt der Trilogie, den ich weiterempfehlen kann. Ich vergebe gute 4 Sterne.

Bildquelle: https://www.carlsen.de/epub/melody-of-eden-1-blutgefaehrten/85009


Rezension Hinter Dornenhecken und Zauberspiegeln




*****REZENSION*****

3,5 Sterne für schöne Märchen mit kleinen Schwächen

Anthologien anständig zu rezensieren, ist immer schwierig, da sich so viele unterschiedliche Geschichten in ihnen befinden, die man unmöglich alle gut finden kann. Daher ist meine Rezension ein Überblick über alle Märchen und quasi die Schnittmenge der Sterne, die ich für die einzelnen Geschichten vergeben habe.

Zunächst: Ich liebe Märchen. Sie sind so vielseitig und immer wieder aktuell, man kann viel aus ihnen lernen und viel über Randfiguren nachdenken. Ich selbst habe auch schon eine Adaption geschrieben und es hat mir viel Freude bereitet. In dieser Anthologie geht es wahrhaft märchenhaft zu, es gibt viele verschiedene Geschichten, die sich mit unterschiedlichen Märchen beschäftigen: Rotkäppchen, Die Schöne und das Biest, Ali Baba und die 40 Räuber, Rumpelstilzchen und viele mehr. Die Auswahl der Geschichten finde ich sehr gelungen, manche sind romantisch, manche fantastisch, andere gruselig und traurig.

Ich habe die Anthologie gern gelesen und tatsächlich einige Geschichten gefunden, die mich komplett begeistert haben. Diesen Autoren würde ich allen die volle Punktzahl geben. Ich rede von:
Die Kinderfresserin - Julia Adrian
Sei still und lausche - Seanan McGuire
Das Glück lebt still im tiefen Wald - Christoph Marzi
Das knöcherne Müttelerin - Björn Springorum

Leider gab es auch einige Geschichten, die mir nicht so gut gefallen haben und das ist der Grund, wieso es nur 3,5 Sterne geworden sind. Hier hat mir oftmals der rote Faden gefehlt - oder das Involviertsein in die Geschichte. Viele Erzählungen plätscherten so dahin, haben mir aber nichts wirklich gegeben.

Alles in allem kann ich die Anthologie dennoch weiterempfehlen. Für alle, die sich ein paar Stunden in fremde Welten entführen lassen wollen und Märchen lieben, ist sie genau das Richtige.

Quelle Bild: https://www.drachenmond.de/titel/hinter-dornenhecken-und-zauberspiegeln/
Graphics: Alexander Kopainski


Rezension Der Geschmack von Sommerregen von Julie Leuze

ACHTUNG, das wird böse.
Eine Rezension
Oder: wie ich das Buch nach dem Lesen in die Ecke geschmissen und mich geärgert habe, dass es nicht kaputt gegangen ist.
Ich dachte, meine Flops des Jahres stehen fest. Dann kam dieses Buch. Diese „süße“ Geschichte, was fürs Herz. Das dachte ich mir zumindest, als ich es aufschlug und mit dem Lesen begann. Aber bevor ich diese „süße“ Geschichte rezensiere, hier erst mal der Klappentext für euch:
Sophie nimmt Emotionen als Farben wahr. Eine Tatsache, die sie bisher immer für sich behalten hat - aus gutem Grund, rührt ihr Farbensehen doch an ein großes Tabu in ihrer Familie. Doch als sie Mattis kennenlernt, explodiert Sophies Welt in Himmelblau mit glitzernden goldenen Funken, und Sophie weiß, dass sie der aufregenden und beunruhigenden neuen Farbkombination in ihrem Inneren mit allen Sinnen nachgehen will. An Mattis’ Seite wächst in Sophie der Wunsch, sich endlich dem Geheimnis ihrer Familie zu stellen und ihm alles von sich preiszugeben. Aber kann sie es wirklich riskieren, sich Mattis anzuvertrauen, obwohl danach nichts mehr sein wird, wie es war? "Dieses Debüt ist einzigartig und unvergesslich!" (leselurch.de)
(Quelle: Amazon.de)

Super, dachte ich mir. Endlich mal ein Buch über Synästhetiker. Das Thema interessiert mich schon länger und daher habe ich mich auf die Geschichte gefreut.
Vorneweg: Ich habe es versucht. Ich habe es wirklich versucht.
Aber spätestens ab Seite 30 hat es wehgetan. Ich könnte sagen, dass der Schreibstil ungelenk ist, dass die Dialoge unglaubhaft geschrieben wurden, dass die Charaktere sich so dumm und naiv verhalten, dass man sie am liebsten gegen die Wand schlagen würde. Dass dieses Buch etwas zum „Problem“ macht, das keines ist. Auch nicht nach der Aufklärung. Auch nicht, nachdem man darüber nachgedacht hat – ja, das habe ich – sehr fruchtbar war es nicht.
Sophie, unsere herzallerliebste Protagonistin, sieht die Welt in Farben. Aber das darf sie nicht zugeben, denn in ihrer Familie wird es etwa mit Massenmorden gleichgestellt. Die Eltern sind sich sicher: Wer Farben sieht, wo keine sind, ist wahnsinnig. Gehört ins Gefängnis, in die Psychiatrie. Deshalb muss es Sophie unbedingt unterdrücken. Sie darf nicht darüber reden, weil dann schlimme Dinge passieren! Ich meine, Farben sind gefährlich und so. Äh ja. Sophie jedenfalls nimmt das Ganze sehr mit, denn sie würde ihre bunte Welt gern teilen, aber sie traut sich nicht.
Und dann kommt er.
Mattis! Gut aussehend, super beliebt, von allen begehrt … der typische Sunnyboy, ABER NATÜRLICH: er hat ein dunkles, dunkles Geheimnis. Spoiler: Auch das ist nicht schlimm und wird von der Autorin überproblematisiert. Mattis gibt sich nur mit den Coolen ab … BIS SOPHIE KOMMT! Oh Gott, höre ich euch seufzen? Jaaaaa, die Idee ist super innovativ, neu und noch nie da gewesen. Mir blieb fast die Spucke weg, als ich es gelesen habe. Und soll ich euch noch etwas verraten? DIE BEIDEN VERLIEBEN SICH INEINANDER! Ihre Liebe gestehen sie sich auch schon beim gefühlt ersten Treffen, DENN SO IST DAS NUN MAL! Mattis versteht Sophie, Sophie versteht Mattis, sie liebe sich, sie öffnen sich und alles könnte so schön sein!
ABER DA LAUERT DAS NÄCHSTE DUNKLE GEHEIMNIS!
Farbe: hellgrau. Allerhöchstens.
Dieses Buch hatte so viele Stellen, die ich am liebsten markiert hätte, weil sie so unfassbar schlecht waren, aber dafür waren meine Zettel zu schade. Ganz ehrlich: „Der Geschmack von Sommerregen“ ist sooo schlecht geschrieben, ich habe den Charakteren kein einziges Wort geglaubt. Es kam mir vor, als hätte die Autorin die „Probleme“ mal kurz bei Wikipedia eingegeben und aus einer Fliege einen Elefanten gemacht. Einen senfgelben – Lieblingswort, kommt im Buch etwa 200000 mal vor. Farben sind ja sooo … schön, aber auch BÖSE! NICHT VERGESSEN, SIE SIND BÖSE!
Und weil ich zu schlechte Laune bekomme, wenn ich mich weiterhin mit dem literarischen Erguss dieser Schreiberin beschäftige, höre ich lieber auf.
„Der Geschmack von Sommerregen“ ist mein Flop 2016 und bekommt einen Stern, weil man den ja mindestens vergeben muss. Einen senfgelben Stern.


Rezension Our chemical hearts von Krystal Sutherland


*****REZENSION OUR CHEMICAL HEARTS*****

Ich habe ewig keine Rezension geschrieben. Warum? Weil der Drang, mich mitzuteilen und über eine gewisse Geschichte zu reden, relativ klein war. Weil der Oktober aus guten, aber nicht aus atemberaubenden Büchern bestand.

Atemberaubenden Büchern wie "Our chemical hearts".

Vorneweg:
"Our chemical hearts" hat es in mein Lieblingsbuchregal geschafft. Das sah auf den ersten Seiten noch nicht so aus.
Außerdem war es das 100. Buch, das ich dieses Jahr gelesen habe & ich bin so froh, dass es kein Schund geworden ist :D.

Nunja.
Nochmal vorneweg: Typische Rezensionen gehen mir auf den Geist, also wird diese anders.

Trotzdem der Klappentext:
A bittersweet, funny, sad story of friendship, first love, and heartache, all rolled into one spellbinding tale, from a stunning debut novelist. For fans of John Green, Rainbow Rowell and E. Lockhart. Henry Page, a hopeless romantic and film buff, is smitten as soon as Grace Town walks into his classroom. But Grace - who looks in need of a good bath, is dressed in guy's clothing, and walks with a cane - is unlike any leading lady he's ever obsessed over. And when Henry and Grace are both offered positions as editors of their high school newspaper, the mystery of Grace begins to captivate him. Why does she visit a graveyard every afternoon? What secret does she keep locked away in her bedroom? Above all, why is Grace Town so deeply sad? Before he knows it, Henry is sure that he is the one to unlock her happiness. But Grace is capricious, changeable, infuriating, and, above all, damaged. Henry will need to be the strongest he has ever been to survive this particular love story.
(Quelle: Amazon.de)

Ich habe dieses Buch am Erscheinungstag in London entdeckt, es in die Hand genommen und zwei Sekunden später in meinen Korb gelegt. Da war schon so ein Gefühl, dass ich es mögen würde. Außerdem wird damit geworben, dass es eine Mischung aus Rainbow Rowell und John Green ist und ganz ehrlich ... was gibt es Besseres?
Nach dem Lesen finde ich allerdings, dass es eher John Green und Jennifer Niven sind. Und David Leviathan. Vor allem aber Krystal Sutherland, denn sie hat es nicht nötig, sich hinter großen Namen zu verstecken.

In der Geschichte geht es um Grace Town und Henry Page.
Beide lieben Wörter. Sprache, das Schreiben, auch wenn Grace damit aufgehört hat.

"Which is part of the reason I don't write anymore. Becaus words fail."

Grace ist sonderbar. Sie kleidet sich in Jungenklamotten, riecht seltsam, sieht nicht sehr gepflegt aus und benutzt zum Gehen einen Krückstock. Grace wird schief angesehen, aber Henry entdeckt etwas in ihr, das ihm gefällt. Etwas, das ihn dazu bringt, sie nicht vergessen zu können.
Und recht schnell merkt er, dass Grace sonderbar ist.
Aber sie ist so viel mehr.

"A human being is a collection of atoms that comes together into an ordered pattern for a brief period of time and then falls apart again. I find comfort in my smallness."

Grace macht sich viele Gedanken. Über das Leben. Das Sterben.

"The best thing the universe ever gave us is that we'll all be forgotten."

Der Klappentext lässt vermuten, dass Grace etwas Dunkles mit sich herumträgt. Ein Geheimnis. Und das war tatsächlich der Part, vor dem ich Angst hatte. Denn so funktionieren die Young Adult Bücher: Es geht immer um die Vergangenheit der Protas. Und ja, eigentlich nervt mich das ein bisschen. Auch Grace' Geheimnis ist keine Neuerfindung vom Rad

ABER

OMG.

Ich habe schon oben gesagt, dass der Anfang des Buches eher gewöhnlich war. Schön zu lesen, aber nichts Weltbewegendes.
Doch dann kam diese eine Stelle.
Diese verdammte Stelle, die alles erklärt und mir das erste Mal ein Loch ins Herz gerissen hat (Mittlerweile sind da übrigens nur noch Löcher.)
Ganz ehrlich, ich habe selten ein Kapitel gelesen, bei dem ich mich so eleding gefühlt habe. Ein Kapitel, das so intensiv war, dass ich kaum atmen konnte.

Henry liebt Grace.
Unerschütterlich. Unwiderbringlich.
Aber es ist schwierig.
Und ja, ich habe Grace Town gehasst. Stellenweise hätte ich das Buch am liebsten zerrissen und ihr eine imaginäre Ohrfeige verpasst.
Aber ich weiß ganz genau, dass
-ich auch eine Grace bin.
Und ich -
genau dasselbe getan hätte.
Das macht es nur nicht besser.

"It makes me feel brave, knowing I'll get a blank state at the end."

Die Geschichte war eine Achterbahnfahrt.
Es fing langsam an.
Zwischendurch gab es einige Loopings, die mich schön durcheinander gebracht haben.
Und das Ende?
Das war ein freier Fall.
Ich falle immer noch.

Was bedeutet das jetzt im Genauen?
Ihr müsst Henry und Grace kennen lernen. Auch wenn es wehtut, auch wenn es schwer wird, aber lasst euch sagen, dass über allem Hoffnung liegt.
Und der Hammer, der ab und zu auf euch einschlägt (Aber hey, was gegen Gehirnerschütterungen?)

"I love you as certain dark things are to be loved, in secret, between the shadow and the soul."

Das Ende - ohne zu spoilern - hat das Buch für mich perfekt gemacht. Weil man manchmal in seinem eigenen Leben nur eine Nebenrolle spielt.

Und jetzt werdet ihr es alle kaufen und lesen und Henry lieben lernen. Denn zumindest DAS hat Grace erkannt:

"You're an extraordinary collection of atoms, Henry Page."

Bäm.
5/5 Sterne.


Rezension Elias und Laia von Sabaa Tahir

Warum "Elias und Laia" nichts für mich ist.

Nach all den Begeisterungsstürmen hab ich mit einem Meisterwerk gerechnet. Was ich bekam, war eine dünne, oberflächliche Geschichte mit Charakteren, die ich einfach nicht lieb gewinnen konnte.
Ehrlich, ich bin sooo enttäuscht.
Das Buch lag bei mir über einem Jahr auf dem SUB. Vor ein paar Tagen habe ich endlich die Lust versprüt, es zu lesen.

Ich habe es nicht ungern gelesen, das kann man nicht sagen. Es war fantastisch, sehr bildreich, geschrieben und die fremde Welt hat mir gefallen. Die Idee mit den Masken war auch ganz schön, wenn sie das Rad auch nicht neu erfunden hat.
Warum hat es nicht Klick gemacht?
Ich weiß es nicht. Ich wünschte, ich wüsste es und könnte mehr erzählen. Aber ich wurde nicht in die Geschichte reingezogen. Ich blieb auf der Betrachterebene - und das die ganze Zeit.
Mir war egal, was mit Laia passiert.
Ich habe Elias' Kapitel als unfassbar langweilig empfunden.

Zwischendurch gab es einzelne Szenen, die mir wirklich gut gefallen haben, aber die verflüchtigten sich nach ein paar Seiten und alles war wieder flach, langatmig und blöd.

Werde ich Teil 2 lesen?
In die Zukunft schauen kann ich nicht, aber so wie es bis jetzt aussieht, lasse ich erst mal die Finger von Sabaa Tahir.
Schade.
Das Buch bekommt von mir knappe 8/15 Punkten.