Freitag, 31. März 2017

[GEBURTSTAGSNEUZUGÄNGE]

Gestern, an meinem Geburtstag, sind tolle neue Bücher bei mir einzogen, die ich euch nicht vorenthalten möchte <3. Ich habe mich über jedes einzelne sehr gefreut.






Womit fangen wir nur an? :)

Die Prophezeiung der Hawkweed will ich schon lange lesen. Ich finde das Cover absolut hübsch und die Geschichte hört sich toll an. Über Hexen gibt es außerdem gar nicht so viel.

Die Night School Bänd waren ein Geschenk meiner lieben Michelle von Bücherfresser. Teil 1 der Reihe hat mir gut gefallen & den Rest wollen wir zusammen lesen. Ich freue mich schon drauf :).

Magonia war ein Geschenk von der lieben Mona. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie hübsch es aussieht. Ich bin froh, dass ich die englische Version bekommen habe. Die Geschichte hört sich absolut zauberhaft und ganz anders an als alles, was ich kenne. Außerdem hat Mona mir noch den tollen Rory Gilmore Funko Pop geschenkt <3 - und noch etwas anderes, das zeige ich euch später <3.

Blood of Wonderland ist der zweite und letzte Teil einer Reihe rund um Alice im Wunderland. Teil 1 habe ich im Dezember gelesen, für gut befunden, und jetzt freue ich mich auf das Finale.

Extraordinary Means ist ein Hoffnung-Buch. Ein Buch, von dem ich glaube, dass es mir sehr gut gefallen könnte - es soll in die Richtung Flora Banks/ under rose-tainted skies etc. gehen. Das wird jedenfalls nicht lange ungelesen im Regal auf mich warten.

Water & Air von Laura Kneidl reizt mich schon seit dem ersten Tag. Ich finde Geschichten, die unter Wasser spielen, fasziniernd, außerdem hat mir damals Light & Darkness sehr gut gefallen.

Paper Princess lese ich gerade. Was soll ich sagen? Bisher finde ich es grauenhaft schlecht. Ich weiß, dass dieses Buch in der Kontroverse steht, weiß aber auch, dass viele es lieben. Bisher kann ich das nicht verstehen, aber 3/4 des Buches liegen noch vor mir.

Verratet mir unbedingt, welche von den Büchern ihr schon kennt und welche ihr mir empfehlen könnt :).

 

Mittwoch, 29. März 2017

[REZENSION] MÄDCHEN AUS PAPIER von Sina Flammang

Mari ist drei, als ihre Schwester in einem Kaufhaus spurlos verschwindet. Seit Mari sich erinnern kann, schwebt der Schatten der verlorenen Tochter über der Familie und lässt die Verschwundene beinahe realer scheinen als sie selbst. Als Annika nach zwölf Jahren wie aus dem Nichts wieder auftaucht, sind alle überfordert von diesem Geistermädchen, das verschlossen, unzugänglich und geheimnisvoll ist. Während die Eltern krampfhaft heile Welt spielen, fühlt Mari sich mehr und mehr verdrängt. Bis ihr irgendwann nichts anderes übrig bleibt, als selbst zu verschwinden. Zusammen mit ihren Freunden Clementine und Ole macht sie sich auf einen irrwitzigen Trip nach Italien – um am Ende doch zurückzufinden. (Quelle: Amazon.de)


Diese Geschichte hat im ersten Drittel alles richtig gemacht. Es geht um ein schwieriges Thema, dem man sich vorsichtig annähern sollte. Es geht um zwei Schwestern, die erst wieder zueinanderfinden müssen. Es geht um sehr viel verlorene Zeit, um Menschen, die nicht mehr dieselben sind und doch am Ort ihrer Kindheit aufeinandertreffen. 

Sina Flammangs Schreibstil ist ein Kunstwerk - und das behaupte ich nicht oft. Er ist poetisch, aber schlicht, an den richtigen Stellen metaphorisch und teilweise so intensiv, dass mir die Tränen in die Augen geschossen sind. Jedes Kapitel wird mit ein paar nachdenklichen Sätzen eingeleitet, die nie konstruiert oder gewollt wirkten, sondern immer richtig. 





Während dem Lesen habe ich sehr viele Emotionen durchstehen müssen: Hass, Wut, Liebe und Resignation. Mari als Protagonistin hat mir gut gefallen, sie war greifbar, real, echt und sehr nachdenklich. Auch die anderen Charaktere wirkten durch die Bank authentisch, dafür muss ich sie auch gar nicht alle mögen - aber wahrscheinlich macht genau das ihre Authentizität aus.

Was ich an diesem Buch gemocht habe? Dass es dir nichts vorgaukelt. Dass es dir nicht einredet, dass am Ende wieder alles gut wird und wir alle mit einem Lächeln aus diesem Leben scheiden. Dass es manchmal auch böse enden kann - und wir mit Verlust ebenso wie mit Trauer umgehen müssen.

"Mädchen aus Papier" war stellenweise unfassbar spannend. Womit wir an meinem Kritkpunkt wären, weswegen ich nicht die volle 5 Sterne Bewertung vergeben kann. Die ganze Zeit dreht es sich darum, wo Annika gewesen ist, was sie erlebt hat und welcher Mensch sie geworden ist. Leider erfährt man, bis auf die letzten Seiten, fast nichts und überhaupt - zu wenig. Viel zu wenig. Der Schreibstil und die Geschichte hätten Potenzial für weitere 100 Seiten gehabt, die ich gern gelesen hätte. 

Doch das ist nur ein bisschen Kritik neben einem Berg an Lob. Ich habe "Mädchen aus Papier" sehr gern gelesen und vergebe gute 4 Herzen.


Dienstag, 28. März 2017

[NEUZUGÄNGE LEIPZIGER BUCHMESSE]

Hier sind sie nun, meine Neuzugänge, die ich mir auf der Leipziger Buchmesse gekauft habe :). Ich habe mich sehr zurückgehalten und mich auf zwei Bücher konzentriert, aber über die freue ich mich besonders. Einmal Sternensturm von Alana Falk und Bloody Mary von meiner Verlagskollegin Nadine Roth - Autorin. Beide Bücher sind signiert, mit Bloody Mary habe ich gestern angefangen und es ist sooo spannend!
Kennt ihr schon eines der Bücher?

Sonntag, 26. März 2017

[AUSLOSUNG WINTERSTERN GEWINNSPIEL]

Da ich in den letzten zwei Tagen in Leipzig war, konnte ich erst heute das Gewinnspiel für euch auslosen.







!!!TROMMELWIRBEL!!!

Ein signiertes (zumindest von mir) Exemplar von Winterstern hat gewonnen:

ANNA RONCZOSZEK

Liebe Anna, 
bitte schreibe mir eine Mail: regina-meissner.a@gmx.de und teile mir deine Adresse mit, damit sich der Gewinn auf den Weg machen kann.

An alle anderen: Nicht traurig sein, bald gibt es ein neues Gewinnspiel :)


 

Donnerstag, 23. März 2017

[REZENSION] The one memory of Flora Banks von Emily Barr

Du hast seit deinem 10. Lebensjahr Amnesie.
Ein paar Stunden lang kannst du neue Erinnerungen schaffen, aber danach
ist alles schwarz.
oder weiß.
wie ein unbeschriebenes Blatt Papier.
Du bist wieder ein Kind, wieder 10 - und nicht 17, wie du es eigentlich sein solltest.
Und das mehrmals am Tag.
Damit du nicht vergisst - nicht alles - schreibst du dir die Arme voll.
Flora, be brave - steht auf deiner Hand und genau das musst du sein.
Aber weißt du was? Du bist es.

Ich habe gerade eine 1 Sterne-Rezension zu diesem Buch gelesen und mein Herz ist gebrochen. Es ist in tausend kleine Teile zersplittert, die nun irgendwo da liegen, wo ich sie nicht mehr zusammensetzen kann.
Normalerweise sind mir andere Rezensionen egal. Aber das hat weh getan.

Kennt ihr Flora?
Wisst ihr, wer sie ist und was mit ihr passiert ist?
Das ist nicht schlimm - denn sie weiß es selbst nicht. Sie ist manchmal noch ein Kind, weil nur ihr Körper gewachsen ist - nicht ihr Geist. Andererseits zeigt sie manchmal, wie weit sie schon ist.


Flora kann sich an nichts erinnern.
Aber plötzlich bleibt ein Ereignis lebendig.
Und sie wacht alle paar Stunden auf. Aus dem Nirwana. Aus der Hölle, die ihr vollgeschriebenes Buch gegen ein leeres eintauscht.
 Doch da ist immer noch diese eine Erinnerung.
Und der jagt sie nach. Jeden Tag. Immer wieder.

Als ich das Buch gelesen habe, war ich Flora. Ich war das kleine große Mädchen, das so viel weiß - und dann wieder nichts. Ich war die junge Frau, die wild und wunderbar und großartig und zärtlich und all das sein kann, wenn man sie lässt. Ich habe Flora be brave auf meinen eigenen Arm geschrieben und wusste, egal, wie sehr ich mich anstrenge, ich werde nie so mutig sein wie dieses Mädchen.

Das Lesen hat sich nicht wie lesen angefühlt. Dafür war ich zu sehr verschwunden.
Ich war Flora. Ich habe mit ihr gelitten, mit ihr gelacht - und die ganze Zeit saß ein dicker Kloß in meiner Kehle, der bis heute nicht verschwunden ist.
Ich habe mich gefühlt, als hätte ich meinen Kopf unter Wasser, als wäre ich kurz vor dem Ertrinken. Ich habe keine Luft mehr bekommen, bin an meinem Schmerz erstickt. Wahrscheinlich ist dieses Welt noch nicht bereit für Flora. Aber Floras sind es, die diese Welt am dringendsten braucht.

Das Buch ist keine Liebesgeschichte. Es ist keine Darstellung einer Krankheit. Es ist kein Selbstfindungsroman. Es ist lediglich die Darstellung einer 17-jährigen, eines groß gewordenen Mädchens. Eines besonderen, vergesslichen, wundervollen Mädchens.





Man lässt nicht viele Bücher an sein Herz - man gibt nicht vielen Büchern die Macht, einen zu verändern, einen zu vervollständigen, einen vor tausend ungeklärte Fragen zu stellen. Ich habe Flora Banks ohne Erwartungen gelesen ... und lag zertrampelt am Boden, als ich fertig war. Aber mit einem Lächeln.

Flora hat euch viel zu erzählen, gebt ihr eine Chance.

BISHERIGES JAHRESHIGHLIGHT! 



Mittwoch, 22. März 2017

[REZENSION] Für immer ein Teil von mir von Michelle Andreani und Mindi Scott

Vornweg: Ich habe dem Buch eine Chance gegeben. Es hat gelacht.

182 Tage ohne sie! Seit dem Tod ihrer besten Freundin Ashlyn ist Cloudys Welt leer und einsam. Auch Kyle verliert sich in seiner unendlichen Trauer. Er wäre der Einzige, mit dem Cloudy über ihren Verlust sprechen könnte, doch zwischen ihnen ist etwas geschehen, über das sie für immer schweigen wollten. Dennoch begleitet Kyle sie, als Cloudy beschließt, die drei Menschen aufsuchen, die durch Ashlyns Organspende gerettet wurden. Ein Abschied, aber vielleicht auch ein Neuanfang? (Quelle: Amazon.de)







Vielleicht hätte mich der Klappentext skeptisch machen sollen, denn er ist so salopp und oberflächlich geschrieben, dass das Buch keinen zweiten Blick verdient. Dennoch habe ich es als Reziexemplar angefordert, weil mich die Thematik Organspende sehr interessiert und ich durch Kira Gembri & Lily Oliver gemerkt habe, dass sie auch gut umgesetzt werden kann. Vorsichtig, aber gut.

Wie war es hier?
Kennt ihr diese Bücher, die ihr am liebsten zerreißen würdet? Die euch das Lesen hassen lehren? Die sich wohl in der Mülltonne am wohlsten fühlen? Entschuldigung, dass ich so übertreibe (tue ich das?!), aber das hier war so ein Buch.
Ich habe schon auf den ersten 50 Seiten gemerkt, dass der Schreibstil nichts für mich ist & ich wahrscheinlich nicht warm damit werde. Details werden ausgeschlachtet, unsinnige Gespräche bis ins kleinste Bisschen wiedergegeben. Vor wichtigen Dingen macht man Halt. Wichtige Dinge werden angerissen, aber keineswegs angesprochen.

Kommen wir zu den Charakteren:
Kyle ist der zurückgebliebene Ex-Freund. Cloudy ist die zurückgebliebene beste Freundin.
Das wars? Streng genommen schon, denn auch nach 351 Seiten konnte ich keinen der beiden greifen. Am Anfang waren sie mir durch ihre aufgesetzte und völlig unauthentische Art noch unsympathisch, ab der Mitte wäre mir sogar ihr Tod egal gewesen. Cloudy und Kyle haben keine Substanz. Die Autorinnen haben verzweifelt versucht, sie mit möglichst vielen Eigenschaften und Eigenarten auszustatten, aber nichts davon hat "echt" gewirkt, alles war so "dazugeschrieben", dass man auf jeder Seite gemerkt hat, dass es sich um eine fiktive Geschichte gehandelt hat,
die.
nichts.
mit. der. Realität.
zu. tun. hat.

Der beschriebene Roadtrip gefällt mir überhaupt nicht, er ist stumpf dargestellt, mehr gewollt als gekonnt. Das Buch versucht verzweifelt, dich zum Weinen zum Bringen, es versucht, dein Herz zu brechen.
Wisst ihr, warum mein Herz gebrochen ist?
Weil so viel Potenzial verschenkt wurde! Ehrlich, die Geschichte hätte ein Knaller werden können. Aber anscheinend waren hier die falschen Autoren am Werk.

Die letzten 150 Seiten hätte ich sogar lieber was für die Uni gemacht.

Sehr schade, aber es kann nicht jedes Buch eine Flora Banks sein.


Montag, 20. März 2017

[REZENSION] EWIG DEIN VON JANET CLARK

Ich bin ein Contemporary Young/New Adult Junkie, aber manchmal lese ich Jugendthriller richtig gern. "Das Tal" von Krystyna Kuhn hat mir sehr gut gefallen, außerdem liebe ich sämtliche Arena Thriller.
Umso mehr habe ich mich gefreut, als ich "Ewig dein" als Rezensionsexemplar bekommen habe <3.

Um was geht es?

Eine Liebe wie der Anbeginn der Welt 
Josie hat sich schon immer gewünscht, dass ihr Leben einmal große Gefühle, dramatische Leidenschaften und spannende Wendungen für sie bereithält.
Als sie sich im Jahr nach ihrem 16. Geburtstag in die langen Ferien stürzt, ahnt Josie noch nicht, dass eben jener Sommer vor ihr liegt, der ihr Schicksal bestimmen wird. Niemand würde schließlich vermuten, dass die idyllische Pferderanch ihrer Familie einmal Schauplatz mysteriöser Ereignisse werden könnte. Doch Josie muss erkennen, dass dieser Schein trügt, als sie den faszinierenden Ray kennenlernt. Denn ihre große Liebe trägt ein Geheimnis mit sich herum, das Josies Welt in große Gefahr bringen könnte.
Und so muss Josie sich entscheiden. Auch wenn der Preis dafür vielleicht ihre Liebe ist ...

(Quelle: Amazon.de)




Ähnlich wie schon bei Federherz möchte ich die Rezension in Pro und Contra unterteilen, da ich meine Gedanken so besser ordnen kann.

Fangen wir mit dem an, was mir gefallen hat:
-"Ewig dein" hat wahnsinnig spannend angefangen. Ich war schon nach wenigen Seiten völlig in der Geschichte drin und konnte nur schwer aufhören.
-"Ewig dein" hat ein tolles Setting. Ich bin kein Pferdefan, aber die Ranch, der Reiterhof und all das haben mir sehr gut gefallen und zum Mysteryfeeling beigetragen.
-"Ewig dein" hat  - und normalerweise zähle ich das nicht zur Rezension, aber hier tue ich es, weil es so hübsch aussieht - ein wunderwunderwunderschönes Cover!
-"Ewig dein" hat eine sehr sympathische Protagonistin, mit der man einfach mitfiebert. Ich habe sie sehr gern gemocht, sie war greifbar und vor allem glaubhaft.

Leider gab es auch einige Punkte, die mir nicht so gut gefallen haben:
-"Ewig dein" hat sich in der Mitte ziemlich gezogen. Der Spannungsbogen wurde oft durch langwierige Gespräche und scheinbar unsinnige Zusatzinformationen unterbrochen.
-"Ewig dein" war mir ab einem gewissen Punkt zu vorhersehbar, was vielleicht der Zielgruppe verschuldet ist, mich aber doch etwas gestört hat.
-"Ewig dein" hatte einen Love-Interest, mit dem ich leider nicht viel anfangen konnte. Ray war mir nicht sehr sympathisch.
-"Ewig dein" ist irgendwann in eine sehr mystische Richtung abgedriftet - was mir persönlich nicht so gefallen hat. Das kann jeder aber sehen, wie er will.

Fazit?
Ich mag das Buch. Ich habe es gern und schnell gelesen, aber es hat Potenzial, das es nicht völlig ausschöpfen konnte. Aus diesem Grund vergebe ich:




Sonntag, 19. März 2017

[NEUZUGANG UND AUSBLICK]

Heyho ihr Lieben,

ich hoffe, ihr könnt den Sonntag ein bisschen genießen. Bei mir ist heute leider volles Programm, weil ich mich weiter an meine Examensarbeit setzen muss, die sich aus unerfindlichen Gründen nicht von allen schreiben lässt :/. Ein Highlight gibt es trotzdem: Gestern habe ich Buchpost bekommen - ein Rezensionsexemplar von CBJ & CBT Verlage.
Darum geht es in "Mädchen aus Papier":
 

“Meine Schwester ist das gestohlene Meisterwerk. Ich bin nur die Fälschung.“
Mari ist drei, als ihre Schwester in einem Kaufhaus spurlos verschwindet. Seit Mari sich erinnern kann, schwebt der Schatten der verlorenen Tochter über der Familie und lässt die Verschwundene beinahe realer scheinen als sie selbst. Als Annika nach zwölf Jahren wie aus dem Nichts wieder auftaucht, sind alle überfordert von diesem Geistermädchen, das verschlossen, unzugänglich und geheimnisvoll ist. Während die Eltern krampfhaft heile Welt spielen, fühlt Mari sich mehr und mehr verdrängt. Bis ihr irgendwann nichts anderes übrig bleibt, als selbst zu verschwinden. Zusammen mit ihren Freunden Clementine und Ole macht sie sich auf einen irrwitzigen Trip nach Italien – um am Ende doch zurückzufinden.
(Quelle: Amazon.de)




Das Buch erscheint schon morgen, ich jedenfalls bin sehr gespannt auf die Geschichte :)
Nächste Woche bekommt ihr übrigens die Rezension zu "Ewig dein" von Janet Clark, das ich vorab lesen durfte. Außerdem werde ich euch ein ganz besonderes Buch vorstellen, das bisher beste Buch aus 2017. Ich bin beim Lesen gestern fast gestorben, so intensiv war es.
Seid gespannt

Donnerstag, 16. März 2017

[AUSLOSUNG ÜBERRASCHUNGSGEWINNSPIEL]

Ihr Lieben, ich bin euch noch was schuldig :)







Das Buchpaket hat gewonnen:

ALEXANDRA KHENINE

Liebe Alexandra, bitte melde dich per Mail unter: regina-meissner.a@gmx.de und teile mir deine Adresse mit :).

Ich wünsche euch einen schönen Abend :)!


Mittwoch, 15. März 2017

[DIE 10 BESTEN BÜCHER MEINES LEBENS - Ich habe das Unmögliche versucht]

Seit Tagen spiele ich mit dieser Idee und heute Morgen habe ich es endlich gewagt. In einem Leben, in dem man mehrere tausend Bücher gelesen und einen Großteil davon gemocht hat, ist es schwierig, die besten zehn auszuwählen.

Das dachte ich mir zumindest.
Aber dann habe ich in meinem Kopf eine Liste aufgestellt.
Und wisst ihr, wie viele Bücher mir spontan eingefallen sind?
Ganz genau zehn.

Das sah ich als Zeichen, sucht die Bücher zusammen und fotografierte sie.
Aber zuerst einmal? Was macht für mich so ein Buch aus? Wann verdient eine Geschichte den Stempel Lieblingsbuch?

In Lieblingsbücher verliebe ich mich schon auf den ersten Seiten. Lieblingsbücher haben authenthische Charaktere, Lieblingsbücher wecken Emotionen in mir, bringen mich zum Weinen, zum Schreien, zum Seufzen ... na gut, hauptsächlich zum Weinen ... ich steh auf Bücher, die dir das Herz rausreißen und es auch am Ende nicht wirklich heilen.
Lieblingsbücher überzeugen mit ihrer Idee, Lieblingsbücher sind voller schöner Zitate, Lieblingsbücher machen dich ein bisschen besser und entfernen dich ein wenig von der tristen Welt. Lieblingsbücher kenne ich fast auswendig, habe ich dutzende Male gelesen und bekomme doch nicht genug davon.
Lieblingsbücher retten dich.

Diese 10 Bücher haben mich gerettet:





1. Ein ganzes halbes Jahr
Ich habe viele Lieblingsbücher - aber nur eins, das über den anderen steht. Ich kann mir keine Welt vorstellen, in dem die Geschichte von Lou und Will nicht meine liebste ist. Jedes Jahr lese ich "Ein ganzes halbes Jahr" erneut, jedes Mal ist es perfekt. Ganz ehrlich? Ich bin ein von Kritik zerfressener Mensch, ich lasse an wenig ein gutes Haar, aber! mir! fällt! nicht! eine! Sache! ein!, die! ich! an! dieser! Geschichte! kritsieren! könnte!
Edit: Ich hasse alles, was die Medien aus diesem Buch gemacht haben. Ich hasse den Film, für mich existiert er gar nicht. 

2. Die Liebenden von Leningrad
Zufällig auf einem Flohmarkt gefunden, mitgenommen, angefangen zu lesen, fertig gewesen. Fertig mit dem Buch, den Nerven, den Gedanken. Leningrad hat so viel in mir bewegt, außerdem hat es mir  - wahrscheinlich meinen Nummer eins - Bookboyfriend beschert: Alexander Below. Es ist schade, dass niemand die Geschichte kennt - und doch ist es gut, denn so gehört es mir allein.

3. Feuer und Stein
Vor "Ein ganzes halbes Jahr" war die Geschichte von Jamie und Claire viele Jahre mein Lieblingsbuch. Mittlerweile mag ich historische Romane gar nicht mehr, aber von Outlander bekomme ich nicht genug. Natürlich gehört auch Jamie ganz!mir!allein! Vor kurzem habe ich auch die Serie geguckt - ich bin begeistert!

4./5. November 9 & It ends with us
Colleen Hoover ist meine Lieblingsautorin, weil ich jedes Buch von ihr liebe. Sie schafft es immer wieder, Wörter in Gefühle zu verwandeln, Sätze in Lebendigkeit. Ich mag alle ihre Geschichten - aber November 9 und It ends with us am meisten. Sie sind grundverschieden, das eine romantisch, das andere zerstörerisch - und doch beide vollkommen. Colleen ist einer der wenigen Autorinnen, von der ich jedes Buch lesen werde - ohne auch nur einen Blick auf den Klappentext zu werfen.

6. Nur ein Tag
Ich wollte dieses Buch nie lesen. Ich habe keine Ahnung, wieso ich es dann doch mitgenommen habe. Den Tag darauf habe ich angefangen und war sehr schnell fertig. Die Wartezeit (drei volle Tage) bis Teil 2 hat mich gekillt. Willem hat mich gekillt. In "Nur ein Tag" geht es darum, ja zu sagen. Es geht um das Reisen, um das Verlorengehen in neuen Städten, um eine Suche, um Selbstentwicklung. Es war das beste Buch, das ich in 2016 gelesen habe - Teil 2 hat mir fast genauso gut gefallen.

7. Die Therapie
Was, ein Thriller? Ja, ich kann es auch kaum glauben. Fitzek durchbricht meine romantische Ader - aber auch "Die Therapie" hat ihren Platz verdient. Ich habe nie ein Buch gelesen, das so klug konstruiert, das so fantastisch erzählt ist und dir so oft den Kopf wegbläst, weil du einfach  nicht fassen kannst, was gerade passiert ist. Ganz ehrlich? Die Auflösung hat mich zum Schreien gebracht. Ich liebe Mindfuckfilme - aber dieses Buch hat in punkto dessen alles in den Schatten gestellt. Seit diesem Tag bin ich ein Fitzek Fan!

8. Die Tribute von Panem
Katniss' Geschichte gehört zu meinen Lieblingsbüchern, weil ich am Anfang so skeptisch war und nie gedachte habe, dass sie mir gefallen könnte. Doch Panem hat alles, was ein gutes Buch ausmacht: Spannung, Liebe, schwierige Fragen und ein atemberaubend tolles Setting. Ich habe mich so in die Geschichte verliebt, dass ich momemtan meine 80seitige Abschlussarbeit für die Uni darüber schreibe.
Übrigens: #TeamGale!

9. Seelen
Wie oft hat mir dieses Buch das Herz gebrochen! Wie oft hat es mich zerstört - und wieder geheilt. Wie oft habe ich mir die Frage gestellt, ob ich Team Ian oder Jared bin - bis heute weiß ich es nicht richtig. Seelen ist ein Meisterwerk, so viel besser als Twilight! Ich freue mich auf meinen nächsten Reread, kann es kaum erwarten, die ganzen Verrückten wieder zu sehen.

10. Was fehlt, wenn ich verschwunden bin
Neben "Ein ganzes halbes Jahr" ist das wohl das Buch, das am längsten nachhallt. Es ist voller Wortgewalt, voller Schmerz und Leidenschaft. Die Geschichte der beiden Schwester hat mich damals nicht losgelassen - und sie tut es heute nicht.

Puh, das war viel!
Diese Bücher haben alle gemeinsam, dass sie von mir 5 Sterne bekommen odr 14 Punkte in meiner 0/15 Skala. Ein ganzes halbes Jahr bekommt als einziges die Höchstpunktzahl von 15 Punkten.




Verratet mir unbedingt, welches eure zehn Lieblingsbücher sind :)!

 

   

Freitag, 10. März 2017

[REZENSION] Die wahre Königin - Ein Brief an Luna und Fowler

Lieber Fowler, 

lange habe ich über meine Worte nachgedacht, habe abgewogen, was ich dir schreiben soll, bis mir eingefallen ist, dass du kein Mann der Sprache bist. Dein Charakter zeigt sich in den Taten, die du vollbringst, in den großen Kämpfen, aber auch den vielen kleinen, intimen Momenten. Vielleicht sollte ich dir danken, dass du auf Luna aufpasst, obwohl dich niemand dazu zwingen kann. Vielleicht sollte ich dir danken, dass trotz der Umstände ein guter Mann aus dir geworden ist. 
Fowler, ich habe angefangen, deine Geschichte zu lesen, und wusste nicht, was ich von dir halten sollte. Auf den erstem Blick warst du der hartgesottene Kämpfer, der nur an sein eigenes Überleben denkt. Deine Wandlung - die in den besorgten "Ehemann" - war vorhersehbar.
Umso dankbarer bin ich, dass sie nicht eingetroffen ist.
Weißt du, Fowler, ich habe es satt. Satt diese ganzen Geschichten zu lesen, die doch immer nur dieselben sind. Die ewig gleichen Themen, die ewig gleichen flachen Figuren machen mich wahnsinnig - denn wer will so etwas wirklich schreiben? Aber dann kamst plötzlich du - mitten in der Finsternis, und auch wenn ich am Anfang Zweifel hatte, hast du sie in den folgenden Seiten alle zerstreut. Du bist so erhaben, so stark - obwohl du so kaputt bist. Ich habe mich in deine Grausamkeit verliebt, ebenso wie in deine Entschlossenheit. Du weißt, dass in einer finsteren Welt nur der Finstere überleben kann. Aber dein Herz - Fowler - es ist nicht dunkel. Es wurde lediglich mit schwarzer Farbe angemalt, um die Zustände zu überleben. Um ein Weitermachen, ein Nicht-Kümmern zu suggerieren.
Es passiert mir höchst selten - aber du bist für mich lebendig geworden. Es kommt mir vor, als würde ich dich kennen. Als würde ich mich mit dir unterhalten.
Ich danke dir für deine Lebendigkeit.




Liebe Luna,

in 80 Prozent der Geschichten, die ich gelesen habe, gibt es zwei Typen von weiblichen Protagonisten:
1. das dumme Naivchen, das über nichts bestimmen kann und seinen Liebhaber anhimmelt - mehr in ihrem Leben gibt es nicht.
2. die Kick-Ass-Bratze, die auf alles und jeden ***, die Welt als einzigen Kampf ansieht und sich selbst für ihre Stärke feiert.
Weißt du was? Ich hasse beide. Und ich bin es müde geworden, immer wieder von ihnen zu lesen.
Danke, dass du anders bist.
Du bist mitfühlend, stark, klug, triffst überlegte Entscheidungen, lässt dich nicht von deinen Gefühlen täuschen und bist absolut sicher in allem, was du tust. Wie kann es sein, dass du so viel von der Welt weißt, wenn du dein Leben lang eingesperrt warst? Ich bewundere dich um deine Weitsicht, um deine Kühnheit.
Luna, ich hätte nie damit gerechnet. Aber auf Seite 61 hast du mir einen Schreck eingejagt. Ich saß da, mit offenem Mund und konnte es nicht fassen.
Kein Wunder, dass du eine Meisterin des Täuschens bist. Mit Fowler ist es mir übrigens auch passiert, aber erst im Ende des ersten Teils. Ihr habt mich in die Irre geführt - aber wahrscheinlich hätte ich es die ganze Zeit kommen sehen können.






(Die Bewertung bezieht sich auf Teil 1)

 

Samstag, 4. März 2017

[SAMSTAGSGESTÄNDNISSE]

Ich komme gerade von einer Party, musste diese nach einer Stunde verlassen, weil ich beinahe erstickt wäre. Seit Dienstag bin ich krank, Husten, Schnupfen, Fieber - alles, was dazu gehört und ich bin mega genervt. Früher hatte ich ein absolut gutes Immunsystem, ich war vielleicht 1 mal im Jahr angeschlagen, aber irgendetwas ist dabei, meinen Körper kaputt zu machen, sodass ich schon das 2. Mal in 2017 flachliege. Ich weiß nicht, woran es liegt, aber es ist extrem belastend. Nicht einmal, dass es mir so schlecht gehen würde, einfach die Tatsache, dass man ständig zurückfällt und nichts zustande bekommt.

Was das Lesen angeht:
Der Februar war an sich ein sehr erfolgreicher Lesemonat, aber im März ist die Flaute drin. Ich habe am 1. mit "A court of thorns and roses" angefangen, es dann aber wieder zur Seite gelegt. Dasselbe passierte mir danach mit "Als wir unendlich wurden". Heute habe ich "Die wahre Königin" angefangen und hoffe, dass es damit endlich klappt. Ich mag es überhaupt nicht, mehrere Bücher auf einmal zu lesen, ich versinke lieber komplett in eine Welt.





Was das Schreiben angeht:
Ich habe mit einem neuen Projekt begonnen und da die ersten 10.000 Wörter getippt. Obwohl das per se nicht so wenig ist, fällt es mir schwer, mit der Geschichte und den Personen warmzuwerden. Vielleicht liegt es daran, dass das Genre für mich eher neu ist, vielleicht kommt es aber auch daher, dass mein Herz noch nicht an der Geschichte hängt. (Das ist bei Luke&Ebony. Gestern, Heute, Für immer. Die beiden haben mich ruiniert. Ebenfalls für immer.)

Noch eine kleine Schweinerei:
Für die Feuer heute Abend habe ich auf Wunsch eine Schweinetorte gebacken. Das Backen ist neben dem Lesen und dem Schreiben eines meiner größten Hobbys. Zum ersten Mal habe ich mich an einer Motivtorte versucht - dafür kann sie sich sehen lassen. Ich liebe ja Schweine - will später unbedingt eins als Haustier haben. Leider konnte ich die Torte eben nicht mehr probieren, aber ich bin sicher, dass sie schmecken wird. Im Teig ist viel Schokolade, außerdem noch Himbeeren.





Ich wünsche euch ein schönes Wochenende und alles Liebe :).

Donnerstag, 2. März 2017

[LESEMONAT FEBRUAR 2017]

Heyho, ihr Zauberhaften! 


Heute habe ich meinen Lesemonat für den Feburar für euch. Obwohl dieser nur 28 Tage hat, bin ich auf 9 gelesene Bücher und 4485 gelesene Seiten gekommen, was einen Tagesdurchschnitt von 160 Seiten macht.
Damit bin ich sehr zufrieden.

Im Folgenden werde ich euch die Bücher vorstellen, die ich gelesen habe - meine Highlights kommen dabei ganz zum Schluss (:.

1. Ich gebe dir die Sonne von Jandy Nelson

Hier geht's zur Rezension. 
Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen. Mit dem Schreibstil musste ich erst warm werden, aber gegen Ende hat er seine volle Wirkung entfaltet. Ich bin nicht ohne Kritik - aber dennoch habe ich die Geschichte gern gelesen. 4/5 Sterne

2. Begin Again von Mona Kasten

Hier geht's zur Rezension

Da sind wir auch schon bei meinem Flop für den Februar. Dünne Story, unglaubwürdige Charaktere, Klischees über Klischees und absolut nichts Neues. Sehr schade, aber dieses Buch hat nur 2/5 Sternen bekommen.


3. Wie come apart von Sarah Crossan und Brian Conaghan


Das Buch hat mich nicht mehr losgelassen, ich habe es in etwas mehr als einer Stunde gelesen. Es war wahnsinnig intensiv, anders und kam mir sehr authentisch vor. Definitiv eins der besten Bücher in diesem Monat, wenn aber auch noch kein Highlight. 4/5 Sterne.

4. Winterstern

Viele, spannende Geschichten, die sich um das Thema "Winterstern" drehen. Da ich selbst als Autorin beteiligt bin, werde ich dieses Buch natürlich nicht bewerten.

5. Harry Potter und der Orden des Phönix


Was war bitte das??
Ich bin zugegeben nicht der größte Potter Fan (eher gar keiner), aber dieses Buch hat gefühlte 600 Seiten gebraucht, bis auch nur irgendetwas passiert ist. Es war stellenweise wirklich ein Kampf, absolut langweilig, einen Spannungsbogen suchte man vergebens. Erst im letzten Drittel war es dann "okay".
2,5/5 Sterne

6. Rat der Neun


Auch bei diesem Buch hatte ich Startschwierigkeiten, letztlich hat es aber noch für 3/5 Sterne gereicht. Näheres entnehmt ihr der Rezension :).


Damit kommen wir auch schon zu meinen Highlights - das sind in diesem Monat drei. Da ich sehr ausführliche Rezensionen dazu geschrieben habe, gibt es hier nur die Kurzbewertung mit Bild. 

7. The Kiss of Deception - Mary E. Pearson


Hier geht's zur Rezension :).
4,5/5 Sterne

8. Wir zwei in fremden Galaxien - Kate Ling



Hier geht's zur Rezension :)
4,5/5 Sterne


9. Ein bisschen wie Unendlichkeit


Hier geht's zur Rezension :)
5/5 Sterne
Das war's auch schon :). Was habt ihr diesen Monat gelesen? Hattet ihr genau wie ich richtige Highlights dabei - und auch ein paar Flops? Lasst mir eure Meinung gern in den Kommentaren da :)