Montag, 26. Juni 2017

[MEINE HALBJAHRESHIGHLIGHTS #3]

Heyho ihr Lieben, 

aus 62 gelesenen Büchern in 2017 habe ich die drei ausgewählt, die mir am besten gefallen haben. Vorgestern und gestern konnte ich euch bereits "Wintersong" und "Paper Butterflies" vorstellen. Heute folgt mein drittes und letztes Halbjahreshighlight.




The One Memory of Flora Banks von Emily Barr
Vielleicht hat mir Flora so gut gefallen, weil ich keine allzu großen Erwartungen hatte. Vielleicht hat mich die Geschichte des kranken Teenagers deshalb so begeistert. Flora hat eine Störung im Gehirn und kann sich absolut nichts merken. Dennoch schafft sie es, ihr Leben zu meisten: Emily Barr hat aus diesem Grundszenario eine Geschichte gesponnen, die mich berührt und zum Nachdenken angeregt hat. Flora Banks ist definitiv nichts für jeden - aber sie war etwas für mich: genau das Richtige.

Hier geht es zu meiner Rezension (Klappentext, Meinung, Zitate).

Ich wünsche euch einen schönen Abend, liebe Grüße, 

 

Sonntag, 25. Juni 2017

[MEINE HALBJAHRESHIGHLIGHTS #2]

Heyho ihr Lieben, 

drei meiner bisher 62 gelesenen Bücher habe ich zu meinen Halbjahreshighlights gekürt. Heute möchte ich euch das zweite Buch zeigen, das mir das Herz aus der Brust gerissen und irgendwann wieder eingesetzt hat. 

Paper Butterflies von Lisa Heathfield

Das Buch ist ein Wirbelwind, es ist eine langsame Sinfonie, ein brutaler Anschlag, eine Prise Verletzlichkeit. Das Buch kann zu allem werden und deshalb ist es nun mein Favorit.




Paper Butterflies ist authentisch, nicht kitschig, aufrichtig an den richtigen Stellen und trotz allem unsagbar romantisch. Es thematisiert so viel mehr als Frage nach Richtig und Falsch und die nach einer zweiten Chance. Es hat mich überwältig und berührt in einer Weise, wie es lange kein Buch mehr geschafft hat.  

Hier geht's zu meiner Rezension (Klappentext, Meinung, Zitate)  

Ich wünsche euch einen schönen Abend, liebe Grüße, 

 

Samstag, 24. Juni 2017

[MEINE HALBJAHRESHIGHLIGHTS #1]

Ihr Lieben, 

die Hälfte von 2017 ist nun auch schon fast wieder vorbei und das möchte ich nutzen, um euch meine Halbjahreshighlights zu präsentieren! In 2017 habe ich bisher 62 Bücher gelesen und einige davon mit 5 Sternen (13-14 Punkten bewertet). Drei dieser Bücher haben es geschafft, eine Wertung von 14 Punkten zu erreichen, die ich sehr selten vergebe und die nur meine Lieblingsbücher bekommen. 
Heute möchte ich euch das erste dieser Bücher vorstellen:






Wintersong von S.Jae-Jones ist eine Symphonie, ein Orchester, unzählige Instrumente - eine Melodie, nach der ich süchtig geworden bin. Für mich ist Wintersong das beste Fantasybuch, das ich je gelesen habe. Für mich ist der Goblinking mein faszinierender Antibookboyfriend und ich kann mir keine Zeit vorstellen, in dem ich ihn nicht lieben werde.

Hier geht's zu meiner Rezension (Klappentext & Meinung & Zitate)

Achtung: Der zweite Teil, Shadowsong, erscheint im Januar 2018! Ich weiß nicht, wann ich mich das letzte Mal so auf ein Buch gefreut habe. Ich kann es nicht erwarten!





Donnerstag, 22. Juni 2017

[MEINE LESEGEWOHNHEITEN]

Heyho ihr Lieben, 

heute gibt es keine "Frage zum Donnerstag", sondern einen Beitrag über meine Lesegewohnheiten, die ich mir über die letzten Jahre angeeignet habe. Ich bin gespannt, ob es nur mir damit so geht, oder ob der ein oder andere sich in meinen Punkten wiederfindet!

Los geht's! 


1. Ich lese ungern Bücher, die mir jemand geliehen hat. Ich will jedes Buch, das ich lese, selbst besitzen, dass ich es danach in mein Regal stellen kann.
2. Ich verleihe ungern - und eigentlich gar nicht - Bücher. Damit habe ich zu viele schlechte Erfahrungen gemacht und selten ein Buch so wiederbekommen, wie ich es ausgeliehen habe.
3. Ich hasse Knicke, Eselsohren, Leserillen ... ich könnte durchdrehen, wenn ich so etwas sehe :P! Ich bin ein sehr behutsamer Leser und klappe das Buch auch nie ganz auf. Alles eine Sache der Übung :P.
4. Ich lese am allerliebsten Hardcover. Mit Ebooks tue ich mich immer noch schwer, wobei ich bei Geschichten, die Ebook-only sind, auch zum Reader greife.
5. Ich gehöre zu den Schnelllesern, schaffe in einer Stunde auch mal 120 Seiten. Wenn ich schnell lesen, kann ich mich besser entspannen - außerdem macht es mich aggressiv, wenn ich merke, dass ich zu langsam bin: Ja, das ist dumm, aber ich mache aus allem einen Wettbewerb - und ja, das ist ebenfalls dumm :D.
6. Ich lese viel lieber die englischen Originalausgaben als die deutschen Übersetzungen. Die Sprache kommt mir authentischer vor.
7. Mir ist das WIE viel wichtiger als das WAS. In einer Geschichte muss nicht viel passieren, es braucht nicht immer spannende Szenen, die dir den Atem reichen. Es reicht, wenn die Geschichte gut erzählt ist, wenn die Charaktere glaubhaft sind. Außerdem liebe ich Experimente mit Sprache.
8. Der Schutzumschlag kommt beim Lesen ab!
9. Am liebsten lese ich nur ein Buch auf einmal - im Gegensatz zu früher, wo es auch schon mal 7 waren.
10. Ich gehe nie ohne Buch aus dem Haus. Manchmal nehme ich auch zwei mit, wenn ich Angst habe, dass eins nicht reicht.

Verratet mir gern eure Lesegewohnheiten! :)

 

Mittwoch, 21. Juni 2017

[REZENSION] Nemesis von Anna Banks

Eine junge Frau. Ein gutmütiger Herrscher. Verfeindete Königreiche. Eine dunkle Gabe. Spannung und Leidenschaft.

oder auch: Wie mir High-Fantasy immer besser gefällt.


Darum geht es:

Prinzessin Sepora ist auf der Flucht: Ihr Vater will sich mithilfe ihrer einzigartigen Gabe zum Herrscher über alle fünf Königreiche aufschwingen. Um das zu verhindern, taucht sie im verfeindeten Theoria unter, wo sie unfreiwillig als Dienerin am Königshof landet. Prompt verliebt sie sich in den jungen, smarten König Tarik – und steht schon bald vor einer folgenschweren Entscheidung: Ist sie bereit, ihren Gefühlen nachzugeben und Tarik die Wahrheit über ihre Herkunft zu verraten? (Quelle: Amazon.de)





Der Klappentext gefällt mir nur mäßig, aber das Buch hat im Amerikanischen so viel Aufmerksamkeit und so viele positive Reaktionen bekommen, dass ich es unbedingt lesen wollte. Außerdem ist das Originalcover der Wahnsinn - ungewöhnlich, aber absolut faszinierend! Das deutsche Cover sieht dagegen sehr brav aus, aber auch das finde ich passend. Sepora verkörpert beide Frauen: das sanfte Mädchen vom deutschen Cover und die taffe, gefährliche Frau aus dem amerikanischen.

Was macht Nemesis so besonders? Was hebt es von anderen Fantasytiteln ab?

Let's start with the characters! Nemesis hat eine wahnsinnig tolle Protagonistin! Sepora ist willensstark, lässt sich nichts gefallen, sehr klug, weiß, was sie haben möchte und beherrscht eine dunkle Gabe, die sie zu einer Bedrohung machen kann ... oder zu einer Retterin. Sepora ist nicht eine jener Feministen, die in allem eine Benachteiligung der Frau sehen und irgendwann nur noch nerven: Sie hat es nicht nötig, sich mit Genderproblemen ausereinanderzusetzen, sondern trägt schon so viel Strärke in sich, dass sie sich gegen Gefahren behaupten kann. Sepora schafft es, mit ihren Worten und Taten zu manipulieren. Sie sagt immer nur so viel, wie sie sich erlauben kann und stiftet damit Verwirrung. Aber auch sie kann verwirt werden, und zwar von

Tarik. Tarik ist der Anti-Herrscher, der gutmütige - viel zu freundliche Monarch, der in Sorge um sein Volk lebt, weil eine Seuche ihr Unwesen treibt und viele Menschen dahinrafft. Tarik ist im Trauer um seinen Vater, will nur das Beste - und trifft auf die kratzbürstige, entschiedene Sepora, die es ihm schwer macht, bis die beiden einander verstehen lernen. Tarik ist ebenfalls klug, handelt überlegt und weiß, worin seine Pflichten bestehen.

Aber es sind nicht nur die Charaktere!

Es ist das Setting. Der Schauplatz, der an das alte Ägypten erinnert, mit Pharaonen, Pyramiden und sehr viel Wärme. Jedes Königreich hat seine eigenen Regeln, seine Besonderheiten, die man erst einmal verstehen lernen muss. Zwischen Seporas und Tariks Reich liegen Welten, so heißt es Sepora beispielsweise nicht gut, dass Tarik sich einen Harem hält.
"Nemesis" ist etwas ganz anders. Es besticht durch neue Ideen, die ich so noch nie gelesen habe. Ich konnte mich leicht in die Geschichte einfinden und bin nur so durch die Seiten geflogen.

Und die Spannung?

Die lässt nicht nach! Mann, war das packend! Ich konnte kaum aufhören, immer ist etwas passiert, mit dem man nicht gerechnet hat, immer habe ich den Atem angehalten, weil ich es nicht fassen konnte!

Kann ich "Nemesis" weiterempfehlen?

Ja, ja, ja!


Werde ich Teil 2 lesen?

Davon wird mich niemand abhalten können!




Sonntag, 18. Juni 2017

[WARUM ICH GERADE NICHT VIEL LESEN KANN/BUCHTIPP]

Heyho ihr Lieben, 

es tut mir leid, dass ich mich so lange nicht mehr gemeldet habe! Bei mir ist momentan alles ein bisschen chaotisch, vor allem im Kopf ;), sodass ich in den letzten Tagen weder Zeit noch Muße hatte, irgendetwas für den Blog zu tun. Ich bin momentan dabei mich ein bisschen neu zu orientieren und denke recht viel an die Zukunft und das, was ich machen bzw. nicht machen möchte. Ich lese auch, ja - irgendwie, aber wirklich viel bekomme ich momentan nicht zusammen. Irgendwie kann ich mich auf keine geschriebene Geschichte konzentrieren, nur auf meine eigenen, denn das klappt überraschend gut.
Ich habe euch also keinswegs vergessen und in der nächsten Woche wird es hoffentlich auch ein bisschen mehr wieder werden. Momentan lese ich noch an "Nemesis" von Anna Banks und bisher ist es großartig! Die Rezension werdet ihr sehr bald auf meinem Blog finden - vielleicht schon nächste Woche.

Heute habe ich einen Buchtipp für euch - eine Alice-im-Wunderland-Adaption, die ich um die Weihnachtszeit gelesen habe und die mir wirklich gut gefallen hat. Es handelt sich um eine Dilogie - "Queen of Hearts" ist der erste Teil. Auf den zweiten bin ich schon ganz gespannt.






Für die Neugierigen der Klappentext:

Dorothy Must Die meets Alice in Wonderland! This is not a story of happily ever after - it's the twisted YA origin story of an infamous villain...Dinah is a princess, the future Queen of Hearts, who will one day reign over Wonderland. Unaware of the dark depths of her kingdom; she longs only for her father's approval and to reign with the boy she loves. But when a betrayal breaks her heart and threatens her throne, Dinah is launched into the dangers of Wonderland. She must stay one step ahead of her enemies or she'll lose not just the crown, it will be off with her head! Evil is brewing in Wonderland, and maybe, most frighteningly, in Dinah herself. The first in an epic, imaginative series tells the origin of one of the most infamous villains - the Queen of Hearts. (Quelle: Amazon.de)

Ich bin mir nicht hundertprozentig sicher, ob die Bücher auf Deutsch erscheinen werden, rechne aber stark damit. Doch das Englisch sollte euch nicht abschrecken, es ist sehr leicht zu lesen und einfach zu verstehen. Ich bin damals förmlich durch die Geschichte geflogen.

Übrigens habe ich eben ein paar Bilder im Garten gemacht - zu meinen Halbjahreshighlights. Drei Bücher gab es in 2017 bisher, die mich einfach umgehauen habe! Mehr dazu erfahrt ihr Ende des Monats auf meinem Blog!

Ich wünsche euch einen schönen Sonntag :)

 

Donnerstag, 15. Juni 2017

[FRAGE ZUM DONNERSTAG]

Heyho ihr Lieben,

heute habe ich eine simple Frage für euch mit im Gepäck. Dennoch ist sie alles andere als einfach zu beantworten.



Ich möchte von euch wissen:

Wer ist euer Lieblingsautor/ eure Lieblingsautorin?

Ganz wichtig: Ihr dürft nur eine Person nennen - und ich weiß, dass das schwierig ist :).

Meine Lieblingsautorin ist die, die die meisten meiner Lieblingsbücher geschrieben hat, nämlich November 9, It ends with us, Maybe Someday und Hopeless.

Colleen Hoover

Egal, was sie macht, sie macht es richtig.

Hinterlasst mir eure Antworten in den Kommentaren :)

    


Dienstag, 13. Juni 2017

[REZENSION] Cavaliersreise von Mackenzi Lee

Ein Bruder, eine Schwester, zwei Männer, die sich lieben, eine Reise quer durch Europa, Intrigen und Geheimnisse  - all das ist Cavaliersreise!

Doch worum geht es genau?

Gab es je ein abschreckenderes Beispiel für junge Bildungsreisende als Sir Henry Montague? Nach Montys Cavaliersreise wird der englische Adel seine Sprösslinge bestimmt nie wieder auf den Kontinent schicken! Irgendwie ist Monty immer in eine Tändelei verwickelt oder betrunken oder zur falschen Zeit am falschen Ort nackt (in Versailles! Am Hof des Königs!). Zwischen Paris und Marseille verlieren Monty, Percy und Felicity auch noch ihren Hofmeister, kämpfen gegen Wegelagerer und Piraten, gegeneinander (Monty und Felicity) oder gegen ihre Gefühle füreinander (Monty und Percy). Aber am Ende dieser abenteuerlichen Reise finden sie alle drei nicht nur zueinander, sondern auch zu sich selbst. (Quelle: Amazon.de)


Eine Einführung:

"Cavaliersreise" ist kein gewöhnliches Buch, kein Mainstream, kein 08/15, nichts schnell Geschriebenes, nicht daher Geschriebenes. "Cavaliersreise" besticht durch ein spannendes Setting, eine interessante Zeit und Probleme, die damals wie heute aktuell sind. Doch vor allem bestimmt "Cavaliersreise" durch einen: Monty. Und der hat mir besonders gut gefallen.

Monty:

Monty ist jung, Monty möchte leben und sich ausprobieren, er möchte die Welt sehen, sich selbst nicht zu ernst nehmen und Spaß haben. Doch vor allem möchte er eins: Mit Percy zusammen sein, dem Mann, den er im Geheimen liebt. Mir hat an Monty gefallen, dass er über sich lachen kann, dass er nicht so steif ist wie der Rest der Gesellschaft. Er geht seinen Weg, ist teilweise ein wenig zu impulsiv, aber hat das Herz am rechten Fleck. Auch wenn er splitternackt durch die Gärten von Versailles rennt oder einen Diebstahl begeht. Ich mag Monty, weil er nicht perfekt ist. Aber ich mag auch 

Felicity:

Felicity ist Montys Schwester und ganz anders als die jungen Damen in ihrem Alter. Sie langweilt das typische Leben der damaligen Zeit, das nichts für Frauen übrig hatte und ihnen gerade einmal das Sticken zutraute. Felicity kommt mit auf Cavaliersreise, ist eigenständig, selbstbewusst und leider doch sehr klischeehaft. Die Literatur bedient sich allzu oft Frauen, die aus ihren Gefängnissen ausbrechen wollen und ihren eigenen Weg suchen. Obwohl Felicity sehr typisch beschrieben wurde, mag ich sie. Sie ist jemand, mit dem man sich vorstellen könnte, lange Gespräche zu führen ohne sich zu langweilen. Aber da gibt es auch noch:

Percy:

Percy begleitet Monty ebenfalls auf seiner Cavaliersreise, er ist sein geheimer Freund und zwischen den beiden gibt es immer wieder Schwierigkeiten. Bei diesen geht es zum einen um die Tatsache, dass Homosexualität damals nicht gern gesehen wurde, zum anderen um Percys Hautfarbe, die ebenfalls zu Problemen führt. Hauptsächlich sind die Streitereien der beiden jedoch oberflächlich - und vielleicht ein bisschen kindisch, nach dem Motto: Er hat eine andere angesehen, jetzt rede ich nicht mehr mit ihm. Was am Anfang amüsant war, hat irgendwann nur noch genervt. Überhaupt bin ich mit Percy nicht wirklich warm geworden, er war verweichlicht, ein wenig zu in sich gekehrt und blieb, trotz detaillierter Beschreibung, für mich blass.

Die Schauplätze:

Ich habe eine Schwäche für Bücher, die Reisen thematisieren. In mir steckt eine Weltenbummlerin, ich würde am liebsten dauerhaft unterwegs sein. Da das nicht geht, helfen mir Reisegeschichten, diese Tatsache zu kompensieren, indem sie mich an fremde Orte bringen. Dies war auch in "Cavaliersreise" der Fall. Ich habe Europa gesehen - aber mit anderen Augen. Mackenzi Lee hat es geschafft, den Kontinent für mich lebendig zu machen und selbst Orte, die ich schon kenne, wie etwas Neues darzustellen. Jede Stadt hatte etwas Besonderes, in jeder Stadt habe ich mich gern aufgehalten.

Die Handlung:

Ganz ehrlich? Die ersten 100 Seiten waren schwierig. Ich hatte Mühe, mich mit den Charakteren anzufreunden und Schwierigkeiten damit, in die Geschichte zu finden. Vieles empfand ich als langatmig und ermüdend. Leider kam dieses Gefühl auch im Mittelteil immer mal wieder vor, obwohl der Plot als solches sehr schnelllebig und spannungsgeladen ist. Durch die vielen Schauplätze konnte man immer Neues entdecken. Gut gefallen haben mir außerdem die Gespräche der Protagonisten, weil diese viele kleine Weisheiten enthielten, die man nicht sofort erkannt hat, welche sich aber später herausgestellt haben. 

Fazit:

In ihrem Roman "Cavaliersreise" vereint Mackenzi Lee viele Themen, angefangen bei Rassismus, über Frauenrechte, Homosexualität und eine Vater-Sohn-Beziehung. Alle zusammen ergeben eine spannende Geschichte, die lesenswert ist, mich aber aufgrund einiger Kritikpunkte nicht ganz erreichen konnte. Aus diesem Grund gibt es von mir

 

 

Montag, 12. Juni 2017

[NEUZUGANG] Nemesis von Anna Banks

***NEUZUGANG***

Heute habe ich wundervolle Post bekommen und bei mir durfte ein Buch einziehen, auf welches ich mich schon lange gefreut habe!

"Nemesis" von Anna Banks



Darum geht es:

Prinzessin Sepora ist auf der Flucht: Ihr Vater will sich mithilfe ihrer einzigartigen Gabe zum Herrscher über alle fünf Königreiche aufschwingen. Um das zu verhindern, taucht sie im verfeindeten Theoria unter, wo sie unfreiwillig als Dienerin am Königshof landet. Prompt verliebt sie sich in den jungen, smarten König Tarik – und steht schon bald vor einer folgenschweren Entscheidung: Ist sie bereit, ihren Gefühlen nachzugeben und Tarik die Wahrheit über ihre Herkunft zu verraten? (Quelle: Amazon.de)
Ich finde, das klingt wundervoll! Hat auch schon jemand von euch das Buch bekommen? Bei wem ist es auf der Wunschliste? Regulär erscheint es schon morgen ♥.

Sonntag, 11. Juni 2017

[GEWINNSPIEL AUSLOSUNG] Mein bester letzter Sommer

Ihr Lieben, 

meine Glücksfee war eben bei mir und hat entschieden, wer das Buch "Mein bester letzter Sommer" gewinnen soll. Ihre Wahl fiel auf:

Kerstin Denzer!

Liebe Kerstin, schreib mir bitte eine Mail unter: regina-meissner.a@gmx.de und teile mir deine Adresse mit, damit sich der Gewinn zeitnah auf den Weg machen kann!

An alle anderen: Nicht traurig sein, bald wird wieder etwas verlost :)!

 

Donnerstag, 8. Juni 2017

[FRAGE ZUM DONNERSTAG]

Heute ist wieder Donnerstag und das bedeutet, dass ich euch erneut eine Frage rund um Bücher stelle!

Dieses Mal möchte ich von euch wissen:


Hast du ein Lieblingszitat, das aus einem Buch stammt? Wenn ja, welches und was bedeutet es dir?




Meine Antwort:

Ich habe kein spezielles Lieblingszitat, ich habe viele. Sie sind aus unterschiedlichen Gründen bei mir geblieben und begleiten mich teilweise schon viele Jahre. Heute möchte ich euch einige davon vorstellen:

"Es ist so laut, seit die Stille tot ist." (Lilly Lindner - Was fehlt, wenn ich verschwunden bin)

“I feel like everyone fakes who they really are, when deep down we're all equal amounts of screwed up. Some of us are just better at hiding it than others.”  (Colleen Hoover - It ends with us)

“Whether or not the couple ends up together at the end of a book doesn’t determine whether that book has a happy ending or not. As long as the two people end up happy, it doesn’t really matter if they end up happy together.”  (Colleen Hoover - November 9)


“I know life well enough to know you can’t count on things staying around or standing still, no matter how much you want them to. You can’t stop people from dying. You can’t stop them from going away. You can’t stop yourself from going away either. I know myself well enough to know that no one else can keep you awake or keep you from sleeping.” (Jennifer Niven - All the bright places)



“...being Lulu, it made me realize that all my life I've been living in a small, square room, with no windows and no doors. And I was fine. I was happy, even. I thought. Then someone came along and showed me there was a door in the room. One that I'd never even seen before. Then he opened it for me. Held my hand as I walked through it. And for one perfect day, I was on the other side. I was somewhere else. Someone else. And then he was gone, and I was thrown back into my little room. And now, no matter what I do, I can't seem to find that door.” (Gayle Forman - Just one day)


"And then we play together, our tempos matching, a shared rhythm that grows wilder and wilder. I am not me. I am not Elisabeth. I am not a human girl. I am a wild thing, a creature of the forest and the storm and the night. I run through dreams and fancies, through all the stories of my childhood of the dark and uncanny and strange and weird. I am primordial, I am made of music and magic and Der Erlkönig." (S. Jae-Jones - Wintersong) 

Schreibt mir eure Lieblingszitate in die Kommentare :).







 

Dienstag, 6. Juni 2017

[REZENSION DEVIL'S DAUGHTER] von Lilyan C. Wood

Darum geht es:

Seit ihrer Geburt bekommt die 19-jährige Kunststudentin Lucile beim Betrachten altertümlicher Engelsgemälde ein ungutes Gefühl. Immer wieder verwandeln sich die göttlich anmutenden Wesen vor ihren Augen in grausame Dämonen. Mit dem attraktiven Studenten Felix hat Lucile jedoch jemanden gefunden, der die merkwürdigen Ereignisse um sie herum ernstnimmt und ihnen auf den Grund geht. Nur Luciles Kunstprofessor verhält sich ihr gegenüber zunehmend sonderbar und scheint etwas von ihrer einzigartigen Gabe zu ahnen. Doch erst an ihrem zwanzigsten Geburtstag werden sich Luciles wahre Macht und ihre königliche Vergangenheit offenbaren… (Quelle: Amazon.de)

Danke an Dark Diamonds für das Rezensionsexemplar!





Lilyan C. Wood hat einen sehr schönen, bildhaften Schreibstil, der mir gut gefallen hat. Sie beschreibt auch schwierige Situationen treffend und mit schönen Worten. Ich konnte mir alles bildlich vorstellen.
Die Grundidee, das verkehrte Verhältnis zwischen Engeln und Dämonen, ist mir seit JK Blooms Reihe "Fürsten der Dämonen" bekannt (Hier geht's zur Rezi von Band 3), wird aber allgemein in der Fantasyliteratur noch nicht so häufig aufgegriffen. 

Im Mittelpunkt des Werkes steht die Kunststudentin Lucile, die ein gespaltenes Verhältnis zu Engeln hat, da sie sich vor ihren Augen auf Bildern in bösartige Monster verwandeln. Dieser Erzählstrang hat mir gut gefallen, weil ich mich in Lucile hineinversetzen und sie vor allem nachvollziehen konnte. Hier und da haben mir noch ein paar Ecken und Kanten gefehlt, mehr aber noch bei ihrer besten Freundin. Dafür mochte ich den Love-Interest Felix sehr! Überhaupt hat mir die obligatorische Liebesgeschichte, die immer mal wieder romantische Elemente in die Story gebracht hat, sehr gut gefallen.
Mit dem zweiten Handlungsstrang, einer Geschichte, die eher in die High-Fantasy-Richtung tendiert, konnte ich leider wenig anfangen und habe mich dann immer auf die Kapitel gefreut, die in Saarbrücken, Luciles Heimat, spielen.

Wie hat mir nun die ganze Geschichte gefallen? Nun ja, ich muss sagen, dass es leider nicht mein Geschmack war. Ich tue mich ohnehin mit Teufelsgeschichten recht schwer, weil meine Faszination für dieses Wesen ausbleibt. Dennoch hatte mich der Klappentext neugierig gemacht. Das Lesen der Geschichte war ein Auf und Ab, es gab Kapitel, die ich sehr gemocht habe (vor allem den Anfang), dann aber wieder welche, die ich nicht so gut fand. Dies ist jedoch Geschmackssache, da Lilyan, wie oben bereits erwähnt, einen wirklich guten Stil hat. Wer Teufel, Engel, Dämonen und alles in dieser Art mag, wird auch die Geschichte mögen. Mein Geschmack war es nicht und von daher gibt es von mir




Samstag, 3. Juni 2017

[GEWINNSPIEL MEIN BESTER LETZTER SOMMER]

Heyho ihr Lieben, 

auf meiner Facebookseite findet gerade ein Gewinnspiel zum Young Adult Roman "Mein bester letzter Sommer" statt. Schaut unbedingt vorbei und nutzt eure Chance. Wenn ihr meinem Blog folgt, habt ihr sogar dreifache Chancen (:.

Hier geht's zum Gewinnspiel! 



Freitag, 2. Juni 2017

[LESEMONAT MAI]

Lesemonat drehen sich immer um Zahlen, Durschnitte, Seiten, Bücher. Man will seine eigenen Rekorde schlagen, immer mehr & mehr & mehr schaffen und manchmal fühlt es sich an, als geht es nicht mehr um das Was, sondern um das Wie viel, nicht mehr um die Geschichte, sondern um die Geschichte danach. Und die nächste. Damit die Statikstik stimmt.

Vielleicht ist das der Grund, weswegen ich mich seit einer Woche in einer riesigen Flaute befinde, der ich momentan nur mit meinen Lieblingsbüchern begegnen kann.

Aber wisst ihr was? Ich bin doch genauso. Ich muss zählen und ausrechnen und besser werden. Auch wenn es mich eigentlich stört.



Nevertheless, hier kommt mein Lesemonat Mai.

gelesene Bücher: 10
gelesene Seiten: 3736
Durchschnitt am Tag: 120

So weit so gut. Ich bin zufrieden. Aber lassen wir die Zahlen. Mochte ich auch die Bücher?

Hier eine Auflistung mit Sternebewertung. (Klickt euch durch für etwaige Rezensionen)


1. Antonia Neumayer - Selkie 2,5/5 
2. J. K. Bloom - Fürsten der Dämonen - Unbeugsam 4,5/5
3. James Dashner - Maze Runner Die Auserwählten in der Brandwüste 4/5
4. Maria D. Headley - Magonia 4/5
5. Regina Meißner - Schwanenfeuer
6. Kendare Blake - Der schwarze Thron 4/5
7. Kerry Drewery - Marthas Widerstand 4/5
8. S. Jae-Jones - Wintersong 5/5 JAHRESHIGHLIGHT
9. S. E. Durrant - Der Himmel über Appleton House 4/5
10. Ashley Herring Blake - Liebe ist wie Drachensteigen 3/5


Der Mai hatt viele gute 4 Sterne Bücher. Mein 4 Sterne Highlight ist auf jedenfall "Der schwarze Thron", weil es mich vollkommen fesseln konnte und ich der Fortsetzung entgegenfiebere.


Außerdem habe ich im Mai, ebenso wie im April, ein Jahreshighlight gefunden, nämlich "Wintersong". Ich schaffe es immer noch nicht anständig darüber zu schreiben, weil ich dieser Poesie nicht gerecht werden kann. Ich kann es einfach nicht.



Der Mai hatte nur einen großen Flop - "Selkie" von Antonia Neumayer. Aber auch "Liebe ist wie Drachensteigen" konnte mich nicht vollkommen überzeugen.


Was habt ihr im Mai gelesen? Welche Highlights gab es? Was könnt ihr empfehlen?



Donnerstag, 1. Juni 2017

[FRAGE ZUM DONNERSTAG]

Starten wir in den Juni mit einer "Frage zum Donnerstag".

Heute möchte ich von euch wissen:

Welches Buch ist deiner Meinung nach viel zu unbekannt? Welches Buch soll deiner Meinung nach die ganze Welt gelesen haben?






 Meine Antwort:

"Die Liebenden von Leningrad" von Paulina Simmons - ich habe es so oft gelesen und finde es wahnsinnig schade, dass es in Deutschland so wenig Aufmerksamkeit bekommen hat.

Ich bin auf eure Antworten gespannt. Schreibt sie einfach in die Kommentare. Vielleicht entdecke ich dadurch neue Buchtipps (:.